Monte Carlo Rolex Masters

D. Evans
0
2
1
Grossbritannien
S. Tsitsipas
2
6
6
Griechenland
Beendet
13:30 Uhr
13:31
Ausblick
Die Nummer Fünf der Welt hat morgen damit die dritte Chance auf den ersten Masters-Triumph und wird auf jeden Fall der höher gesetzte Spieler sein - das war bei seinen beiden bisherigen Finals anders. Ob er aber auf Casper Ruud oder Andrey Rublev treffen wird, zeigt sich in einigen Minuten. Das zweite Halbfinale gibt es beim Kollegen zum Mitlesen. Vielen Dank fürs Mitlesen bis hierher, habt noch einen schönen Samstag und bis bald!
23:19
Ausblick
Die Nummer Fünf der Welt hat morgen damit die dritte Chance auf den ersten Masters-Triumph und wird auf jeden Fall der höher gesetzte Spieler sein - das war bei seinen beiden bisherigen Finals anders. Ob er aber auf Casper Ruud oder Andrey Rublev treffen wird, zeigt sich in einigen Minuten. Das zweite Halbfinale gibt es beim Kollegen zum Mitlesen. Vielen Dank fürs Mitlesen bis hierher, habt noch einen schönen Samstag und bis bald!
14:57
Ausblick
Die Nummer Fünf der Welt hat morgen damit die dritte Chance auf den ersten Masters-Triumph und wird auf jeden Fall der höher gesetzte Spieler sein - das war bei seinen beiden bisherigen Finals anders. Ob er aber auf Casper Ruud oder Andrey Rublev treffen wird, zeigt sich in einigen Minuten. Das zweite Halbfinale gibt es beim Kollegen zum Mitlesen. Vielen Dank fürs Mitlesen bis hierher, habt noch einen schönen Samstag und bis bald!
14:55
Fazit
In nur 70 Minuten zeigte Tsitsipas Evans heute die Grenzen auf, auch wenn der Brite mehr Kampf lieferte, als es seine lediglich drei Spielgewinne vermuten lassen. Dennoch war der Hellen der eindeutig stärkere Spieler, liess Evans nie zu dessen Spiel finden und kommen. Im zweiten Durchgang schraubte er sogar noch seine Winner-Fehler-Bilanz nach oben, schlug am Ende 21 direkte Winner und lediglich 13 Fehler ohne Not. Sowohl an der Grundlinie als auch am Netz dominierte Tsitsipas seinen Gegner und liess zu keiner Sekunde Zweifel an einem Sieg aufkommen. Fünf Mal nahm er Evans dessen Aufschlag ab, verlor den eigenen nur ein Mal. Vielleicht war die Luft nach neun absolvierten Stunden im Fürstentum bei Evans auch einfach ein wenig raus, gegen einen Tsitsipas auf Topniveau reichte es heute jedenfalls vorne und hinten nicht.
14:50
Evans - Tsitsipas 2:6, 1:6
Stefanos Tsitsipas beendet die wunderbare Reise des Dan Evans in Monte Carlo und zieht mit einem Servicewinner in sein drittes Masters-Finale seiner Karriere ein!
14:49
Evans - Tsitsipas 2:6, 1:5
Das ist einfach zu stark, was der Grieche bietet. Mit zwei bärenstarken Vorhänden und einem weiteren Fehler von Evans sichert er sich schnell drei Matchbälle.
14:48
Evans - Tsitsipas 2:6, 1:5
Das könnte es dann aber doch schon gewesen sein. Evans kommt nach einem schwachen Stopp nach vorne und Tsitsipas sichert sich die nächste Breakchance mit einem Vorhand-Passierschlag die Linie herunter. Evans verballert danach die Vorhand cross ins Netz und der Grieche serviert gleich zum Match.
14:47
Evans - Tsitsipas 2:6, 1:4
Evans hält sich gerade noch mit einem erneut fantastischen Lob im Aufschlagspiel und dem gesamten Match. Gegen den Breakball setzt er erst den mutigen Stopp, den Tsitsipas knapp erläuft und rettet sich dann in den Einstand.
14:43
Evans - Tsitsipas 2:6, 1:4
Evans hat jetzt nicht nur mit schweren Beinen, sondern auch mit dem Kopf und dem Spielstand zu kämpfen. Er versucht plötzlich mehr mit Stopps zu arbeiten, einen setzt er seitlich ins Aus, der zweite führt allerdings zum Erfolg.
14:41
Evans - Tsitsipas 2:6, 1:4
Aber der Grieche gerät hier überhaupt nichts ins Grübeln, zieht sein Spiel durch und kommt Punkt für Punkt zurück ins Aufschlagspiel, holt sich das Selbstbewusstsein über den ersten Aufschlag zurück und sichert sich am Ende mit dem Servicewinner nach aussen doch noch das 4:1 und kommt seinem dritten Masters-Finale immer näher.
14:40
Evans - Tsitsipas 2:6, 1:3
Wie im ersten Satz hat Tsitsipas aber zunächst Probleme, das Break zu bestätigen. Evans geht nach zwei schnellen Fehlern des Hellenen früh 30:0 in Führung.
14:39
Evans - Tsitsipas 2:6, 1:3
Wahnsinn! Dagegen ist einfach kein Kraut gewachsen. Evans kommt vor ans Netz und spielt einen guten Volley in die Rückhandseite des Griechen - nur eben nicht gut genug. Kurz überm Boden kratzt Tsitsipas eine fantastische Rückhand longline am Briten vorbei aus. Der Punkt zum Break ist nicht weniger sehenswert, den diesmal kommt der Grieche vor ans Netz und blockt einen bärenstarken Volley-Slice genau auf die Linie.
14:37
Evans - Tsitsipas 2:6, 1:2
Evans hat weiter deutlich stärker mit dem Aufschlag zu kämpfen als sein griechischer Kontrahent. Beide tauschen leichte Fehler aus, Tsitsipas ist aber auch mit Winner Nummer 16 zur Stelle, erneut auf der Vorhand.
14:33
Evans - Tsitsipas 2:6, 1:2
Aber Tsitsipas lässt sich nicht beeindrucken, jagt eine Vorhand longline ins offene Feld und spielt den nächsten Passierschlag mit der Rückhand cross am vorgekommenen Evans vorbei.
14:31
Evans - Tsitsipas 2:6, 1:1
Evans traut sich plötzlich nach vorne ans Netz! Und auch, wenn Tsitsipas ihn in diesem Fall mit dem zu starken Passierschlag zum Fehler zwingt, ist die neue Aggressivität beim Briten ein wichtiges Zeichen.
14:29
Evans - Tsitsipas 2:6, 1:1
Und der Schrei zeigt Wirkung! Evans kommt wieder vor ans Netz und diesmal sitzt der Volley, anschliessend passt auch noch das Ass durch die Mitte.
14:29
Evans - Tsitsipas 2:6, 0:1
"Come on!" schreit sich Evans nach diesem wichtigen Stopp Mut zu, nachdem er zuvor am Netz mit einem leichten Fehler den nächsten Breakball gegen sich verschuldete.
14:27
Evans - Tsitsipas 2:6, 0:1
Es ist weiterhin das gleiche Bild auf dem Court. Tsitsipas attackiert, streut auch den ein oder anderen Fehler mit ein, setzt Evans damit insgesamt aber klar unter Druck und holt sich einige Punkte gegen den Aufschlag.
14:26
Evans - Tsitsipas 2:6, 0:1
Tsitsipas beweist mit einem bärenstarken Halbvolley mal wieder seine Stärke am Netz - so kann und wird Evans ihn nicht bezwingen.
14:25
Evans - Tsitsipas 2:6, 0:1
Der Stuhlschiedsrichter schaut sich die Rückhand longline von Evans noch einmal persönlich genau an, bestätigt aber, dass sie knapp weg ist. Zu Null hält Tsitsipas den Aufschlag.
14:24
Evans - Tsitsipas 2:6, 0:0
Aber der Hellene scheint in der kurzen Pause keinen Schwung verloren zu haben, holt sich dank leichter Fehler des Gegners das 40:0. 17 (!) der letzten 20 Punkte gingen an Tsitsipas.
14:22
2. Satz
Tsitsipas eröffnet den zweiten Satz gleich mit einem Servicewinner durch die Mitte.
14:22
Satzfazit
Am Ende sieht der erste Satz etwas klarer aus, wie er zu Beginn war, aber Tsitsipas war von Beginn an der leicht Überlegene Spieler, der vor allem deutlich mehr in Angriffsschläge investierte, während Evans oftmals zu passive agierte. Das Schlug sich auch in der Statistik nieder: Beiden unterliefen zwar zehn Fehler ohne Not, beim Hellenen stehen denen aber 13 Winner gegenüber, während es bei Evans lediglich drei waren. In der zweiten Hälfte des Satzes, nachdem Evans das zweite Break in Folge kassierte, konnte der Brite nicht mehr mithalten und muss sich jetzt im zweiten Satz deutlich steigern. Gegen Goffin im Viertelfinale kam er ja aber auch nach Satzrückstand zurück.
14:19
Evans - Tsitsipas 2:6
Evans gibt den Satz quasi auf, setzt einen viel zu langen Stopp, den Tsitsipas einfach auskontert, und gegen drei Satzbälle serviert er den nächsten Doppelfehler.
14:18
Evans - Tsitsipas 2:5
Evans wirkt nervös auf dem Court. Sein Serve-and-Volley-Versuch scheitert völlig gegen Tsitsipas' Return, anschliessend folgt sogar der erste Doppelfehler.
14:15
Evans - Tsitsipas 2:5
Mit einem Servicewinner sichert sich der Grieche ein schnelles und wichtiges Aufschlagspiel. Jetzt ist Evans gefordert, muss mindestens seinen Aufschlag halten, um im Satz zu bleiben.
14:14
Evans - Tsitsipas 2:4
Tsitsipas eröffnet mit zwei schnellen Punkten und setzt noch einen weiteren Vorhandwinner cross auf die Linie hinterher.
14:13
Evans - Tsitsipas 2:4
Und dann ist es das dritte Break in Serie. Breakball Nummer sieben kann Evans nicht mehr verteidigen, knallt die Rückhand longline seitlich weg und bleibt damit im Rückstand.
14:13
Evans - Tsitsipas 2:3
Den darf er nicht verschlagen. Evans erarbeitet sich den potentiellen Winner, aber am Ende belohnt er sich nicht, weil er den Vorhandsmash cross ins Doppelfeld jagt. Auf der Gegenseite muss man Tsitsipas loben, der keinen Return aufgibt und jedem Ball hinterherhechtet.
14:10
Evans - Tsitsipas 2:3
Die langen Ballwechsel gehen jetzt vermehrt an den Griechen, aber Evans wehrt den fünften Breakball gegen sich mit einer starken Servicewinner zum genau richtigen Zeitpunkt ab.
14:09
Evans - Tsitsipas 2:3
Auch im dritten Anlauf muss Dan Evans in den Einstand. Tsitsipas hat beim Stopp etwas Glück mit der Netzkante und wartet in der anschliessenden Rally lange auf den richtigen Moment für die entscheidende Rückhand longline - Evans Rückhandreturn segelt ins Aus.
14:06
Evans - Tsitsipas 2:3
Fantastisch! Evans hält sich wie ein Berserker in der Rally, Tsitsipas kommt nach einer Vorhand inside-in nach vorne und der Brite setzt erneut den perfekten Lob über den Hellenen ins Feld.
14:05
Evans - Tsitsipas 2:3
Eines ist in diesem Match klar zu erkennen: Tsitsipas ist der Aktive und Evans hält sich bislang noch ein wenig mit aggressiven Schlägen zurück. Das geht immer mal wieder auf für den Hellenen, der erst eine Vorhand inside-in genau ins Eck setzt, im Anschluss aber auch die Vorhand inside-out völlig überpaced und sie ins Aus treibt.
14:02
Evans - Tsitsipas 2:3
So schnell kann es gehen. Tsitsipas jagt eine weitere Vorhand longline ins Netz und schickt im Anschluss eine Rückhand die Linie herunter knapp seitlich ins Aus und schon hat Evans das Break zurück. Dieser Kampfgeist hat ihn auch schon in den bisherigen Matches ausgezeichnet.
14:01
Evans - Tsitsipas 1:3
Tsitsipas bringt sich mit zwei leichten Fehlern auf der Vorhand selbst in die Bredouille, zieht sich mit starken Aufschlägen aber auch sofort wieder aus der Misere. Am Netz geht er per Smash nach und stellt auf 30 beide.
13:59
Evans - Tsitsipas 1:3
Da ist das frühe Break! Tsitsipas macht den Druck und jagt eine Vorhand inside-in genau auf die Linie, im Anschluss riskiert Evans beim Serve-and-Volley über den Zweiten alles, aber der Hellene passt auf und ist mit einer weiteren Vorhand cross am Drücker.
13:56
Evans - Tsitsipas 1:2
Da muss Tsitsipas schon mehr reinlegen, wenn er Evans überraschen will. Sein Stopp gerät viel zu lang und der Brite kontert ihn mit einem Stopp seinerseits aus. Aber erneut muss er über Einstand, weil seine Vorhand inside-out an der Netzkante hängenbleibt.
13:55
Evans - Tsitsipas 1:2
Aber der Brite kämpft sich sofort rein! Tsitsipas kommt vor ans Netz, kann den Passierschlag von Evans mit dem Volley cross aber nur ins Aus setzen. Dann schnappt sich Evans einen einfachen Punkt direkt mit dem Aufschlag.
13:53
Evans - Tsitsipas 1:2
Wieder kommt Evans ganz schlecht in den Aufschlag rein. Die erste Rückhand ist noch hauchzart zu lang, muss aber eigentlich der Winner sein, die zweite landet dann schon deutlich links im Aus.
13:51
Evans - Tsitsipas 1:2
Ohne Probleme serviert sich Tsitsipas mit einem direkten Aufschlagwinner zum zweiten Spielgewinn.
13:51
Evans - Tsitsipas 1:1
Der Grieche setzt seine aggressive Linie fort, lässt sich nicht von der verrissenen Vorhand verunsichern und scheut den Gang vor ins Feld nicht. Das zahlt sich aus, Evans kann aus der Defensive nicht viel reagieren.
13:49
Evans - Tsitsipas 1:1
Evans zieht den Kopf aus der Schlinge und kommt zurück. Der Servicewinner reicht zum Spielball, im Anschluss kommt Tsitsipas aggressiv nach vorne, Evans kontert ihn mit einem perfekten Lob ins Feld aber exzellent aus.
13:47
Evans - Tsitsipas 0:1
Nach einem weiteren Rückhandfehler ins Netz muss Evans gleich Breakbälle verteidigen, aber Tsitsipas kann beide nicht nutzen, schickt jeweils eine Vorhand ins Netz und eine Rückhand longline ins Doppelfeld.
13:46
Evans - Tsitsipas 0:1
Tsitsipas startet mit einem direkten Vorhand-Returnwinner in das gegnerische Aufschlagspiel. Evans hat noch leichte Probleme mit dem Service, gerät nach einer Rückhand ins Aus schnell mit 15:30 in Rückstand.
13:44
Evans - Tsitsipas 0:1
Der Hellene jagt erst eine Vorhand inside-in genau auf die Linie und legt dann noch eine ansatzlose Rückhand die Linie herunter hinterher und sichert sich sein erstes Aufschlagspiel in style.
13:43
Evans - Tsitsipas 0:0
Evans steht tief hinter der Grundlinie und Tsitsipas spielt ihn mit einem einfachen Stopp aus dem Halbfeld aus. Der Brite trägt sich aber erstmals auf der Anzeigetafel ein, weil der Grieche eine Rückhand im Netz versenkt.
13:41
1. Satz
Tsitsipas eröffnet das Match! Evans schickt eine erste Rückhand zu lang hinter die Grundlinie.
13:38
Coin Toss
Die Akteure sind da! Stefanos Tsitsipas gewinnt den Münzwurf und entscheidet sich für den ersten Aufschlag. Die Wetterbedingungen sind ähnlich wie gestern. Zu moderaten 15 Grad kommen einige Wolken am Himmel und ein wenig Wind. Laut Radar soll es heute auch trocken bleiben, den beiden Halbfinals steht nichts mehr im Wege.
13:33
Head-2-Head
Zwei Mal standen sich Evans und Tsitsipas in ihrer Karrie gegenüber, beide Male siegte der Grieche klar in zwei Sätzen. Letztes Jahr in Dubai und in Hamburg. Gerade wegen des Untergrunds gilt Tsitsipas als Favorit, aber er spielt gegen einen anderen Evans als im Vorjahr. Der befindet sich in Topform und bewies in seinen Matches neben Qualität in seinem Spiel vor allem Nervenstärke und eine grandiose Fitness. Allerdings gab er nach dem Viertelfinale zu, etwas müde gewesen zu sein. Der Brite stand insgesamt fünf Stunden länger auf dem Court als sein Gegner.
13:25
Evans II
Seinen allerersten Sieg im Fürstentum erzielte er ebenfalls erst dieses Jahr in der ersten Runde über Dusan Lajovic. Fast drei Stunden standen sich Evans und der Serbe auf dem Court gegenüber, zwei Matchbälle liess der Brite im zweiten Durchgang liegen, eher er dann den dritten Satz souverän für sich entschied. Im Anschluss fegte er Miami-Sieger Hurkacz in nur 66 Minuten vom Platz, ehe ihm sein Meisterstück gegen den Weltranglistenersten Djokovic gelang. Nach etwas über zwei Stunden verwandelte er den ersten Matchball. Fünf Mal nahm er dem Serben den Aufschlag ab und sicherte sich den ersten Karriereerfolg über eine Nummer Eins der Welt. Gegen Goffin im Viertelfinale stand er dann wieder an die drei Stunden auf dem Court, eher er den Dreisatzsieg perfekt machte. Alle seine Gegner hatten übrigens eines gemeinsam: Sie standen bereits in mindestens einem Masters-Finale. Setzt sich die Serie gegen Tsitsipas fort?
13:17
Evans
Evans nämlich siegte beim Vorbereitungsturnier auf die Australian Open bei den Murray River Open in Melbourne – sein erster ATP-Tour-Erfolg überhaupt. Seit seiner Dopingsperre in der zweiten Jahreshälfte 2018 spielt der 30-jährige Brite im Herbst seiner Karriere noch einmal oben mit. Nach dem Sieg in Melbourne erreichte er mit Rang 26 seine höchste Platzierung in der Weltrangliste, aktuell wird er auf Rang 33 geführt. Durch sein Abschneiden im Fürstentum wird er aber bereits nächste Woche wieder auf 26 geführt, sollte er das Finale erreichen, stünde er zum ersten Mal in seiner Karriere in den Top-20, bei einem Turniersieg sogar in den Top-15. Dieses Jahr ist bisher geprägt von vielen ersten Malen des Briten, sein erstes Masters-Halbfinale ist es nebenbei nämlich auch.
13:10
Tsitsipas
Tsitsipas stand zwar bereits in zwei Masters-Finals, gewinnen konnte er aber keines. 2018 unterlag er in Toronto Nadal in zwei Sätzen, ein Jahr später in Madrid Djokovic ebenfalls in zwei Sätzen. In diesem Jahr erreichte er bei den Australian Open erstmals die Vorschlussrunde, in Acapulco stand er sogar im Endspiel, unterlag dort aber Zverev. Für die Nummer Fünf der Welt ist es bereits das vierte Halbfinale der Saison, ein Titel fehlt 2021 aber noch. In Monte Carlo verlor der Grieche noch keinen Satz, gegen Davidovich Fokina sparte er im Viertelfinale zudem einige Kräfte, da sein Kontrahent nach dem ersten Satz verletzt aufgeben musste. Zuvor schlug Tsitsipas Dubai-Champion Karatsev und Santiago-Sieger Garin. Folgt heute der dritte Streich gegen einen Tour-Sieger 2021?
13:06
Halbfinale
Vier Teilnehmer sind im Fürstentum verblieben, und es sind nicht unbedingt die Vier, mit denen man vor dem Turnier rechnete. Stefanos Tsitsipas ist der, dem man es im Vorhinein am ehesten zutraute, vor allem mit Blick auf die Auslosung. Es fehlten zwar von Beginn an grosse Namen wie Dominic Thiem, Roger Federer oder Daniil Medvedev, aber dennoch waren unter anderem Sascha Zverev, der amtierende Champion Fabio Fognini, Novak Djokovic und Sandplatzkönig Rafa Nadal am Start. Im Halbfinale stehen allerdings neben dem Griechen Daniel Evans, Casper Ruud und Andrey Rublev. Beim Russen wartet man eigentlich nur darauf, dass er endlich seinen ersten grossen Titel einfährt, allerdings musste er auf dem Weg ins Halbfinale an Rafael Nadal vorbei – den er gestern in einem furiosen Match aus dem Turnier warf. Somit steht bereits jetzt fest, dass es einen Turniersieger geben wird, der noch nie zuvor ein Masters gewann.
13:00
Willkommen
Hallo und herzlich willkommen zum ersten Halbfinale des Einzelwettbewerbs im Monte Carlo Country Club. Setzt Daniel Evans seinen Siegeszug fort oder wird Stefanos Tsitsipas zur Endstation? Ab 13:30 Uhr schlagen der Brite und der Grieche auf dem Center Court auf, sollte das aktuell stattfindende Doppel-Halbfinale keine Verzögerung verursachen.

Aktuelle Spiele

16.04.2021 15:30
Casper Ruud
C. Ruud
2
6
6
Norwegen
Fabio Fognini
F. Fognini
0
4
3
Italien
Beendet
15:30 Uhr
16.04.2021 17:30
Andrey Rublev
A. Rublev
2
6
4
6
Russland
Rafael Nadal
R. Nadal
1
2
6
2
Spanien
Beendet
17:30 Uhr
17.04.2021 13:30
Daniel Evans
D. Evans
0
2
1
Grossbritannien
Stefanos Tsitsipas
S. Tsitsipas
2
6
6
Griechenland
Beendet
13:30 Uhr
17.04.2021 14:55
Andrey Rublev
A. Rublev
2
6
7
Russland
Casper Ruud
C. Ruud
0
3
5
Norwegen
Beendet
14:55 Uhr
18.04.2021 14:30
Stefanos Tsitsipas
S. Tsitsipas
2
6
6
Griechenland
Andrey Rublev
A. Rublev
0
3
3
Russland
Beendet
14:30 Uhr

Weltrangliste

#NamePunkte
1SerbienNovak Đoković12.133
2RusslandDaniil Medvedev10.780
3GriechenlandStefanos Tsitsipas8.350
4DeutschlandAlexander Zverev7.760
5RusslandAndrey Rublev6.130
6SpanienRafael Nadal5.815
7ItalienMatteo Berrettini5.173
8ÖsterreichDominic Thiem4.995
9SchweizRoger Federer3.765
10NorwegenCasper Ruud3.440