Weltmeisterschaft

  • HS 106, 10km
    26.02.2021 10:15
  • HS 137, 10km
    04.03.2021 11:00
  • 1
    Jarl Magnus Riiber
    Riiber
    Norwegen
    Norwegen
    23:01.20m
  • 2
    Ilkka Herola
    Herola
    Finnland
    Finnland
    +0.40s
  • 3
    Jens Lurås Oftebro
    Oftebro
    Norwegen
    Norwegen
    +0.90s
  • 1
    Norwegen
    Jarl Magnus Riiber
  • 2
    Finnland
    Ilkka Herola
  • 3
    Norwegen
    Jens Lurås Oftebro
  • 4
    Deutschland
    Eric Frenzel
  • 5
    Japan
    Akito Watabe
  • 6
    Deutschland
    Fabian Rießle
  • 7
    Österreich
    Johannes Lamparter
  • 8
    Österreich
    Lukas Greiderer
  • 9
    Norwegen
    Jørgen Gråbak
  • 10
    Norwegen
    Espen Bjørnstad
  • 11
    Japan
    Ryota Yamamoto
  • 12
    Frankreich
    Laurent Muhlethaler
  • 13
    Tschechien
    Ondřej Pažout
  • 14
    Deutschland
    Vinzenz Geiger
  • 15
    Italien
    Aaron Kostner
  • 16
    Japan
    Yoshito Watabe
  • 17
    Norwegen
    Espen Andersen
  • 18
    Japan
    Hideaki Nagai
  • 19
    Estland
    Kristian Ilves
  • 20
    Italien
    Samuel Costa
  • 21
    Österreich
    Martin Fritz
  • 22
    Österreich
    Lukas Klapfer
  • 23
    Frankreich
    Antoine Gerard
  • 24
    Frankreich
    Matteo Baud
  • 25
    Italien
    Alessandro Pittin
  • 26
    Finnland
    Perttu Reponen
  • 27
    Tschechien
    Jan Vytrval
  • 28
    Deutschland
    Johannes Rydzek
  • 29
    Polen
    Szczepan Kupczak
  • 30
    USA
    Taylor Fletcher
  • 31
    Italien
    Raffaele Buzzi
  • 32
    Tschechien
    Tomáš Portyk
  • 33
    USA
    Ben Loomis
  • 34
    Finnland
    Otto Niittykoski
  • 35
    Slowenien
    Vid Vrhovnik
  • 36
    Finnland
    Wille Karhumaa
  • 37
    USA
    Jared Shumate
  • 38
    Polen
    Andrzej Szczechowicz
  • 39
    Russland
    Viacheslav Barkov
  • 40
    Slowenien
    Gasper Brecl
  • 41
    Ukraine
    Dmytro Mazurchuk
  • 42
    Russland
    Aleksandr Milanin
  • 43
    USA
    Jasper Good
  • 44
    Südkorea
    Je-un Park
  • 45
    Estland
    Andreas Ilves
  • 46
    Ukraine
    Viktor Pasichnyk
  • 47
    Russland
    Artem Galunin
  • 48
    Ukraine
    Vitaliy Hrebeniuk
  • 49
    Kasachstan
    Chingiz Rakparov
  • 49
    Kasachstan
    Vyacheslav Bochkarev
  • 49
    Kasachstan
    Eldar Orussayev
  • 49
    Lettland
    Markuss Vinogradovs
  • 49
    Kasachstan
    Magzhan Amankeldiuly
Mehr
    16:34
    Auf Wiedersehen!
    Mit den Glückwünschen an Riiber, Herola und Oftebro verabschieden wir uns für heute von den Weltmeisterschaften in Oberstdorf. Weiter geht es morgen mit dem historisch ersten WM-Wettkampf der Frauen. Die Männer greifen am Sonntag wieder ins Geschehen ein, wenn es um die Medaillen im Team geht. Wir sind auch dann wieder live dabei und wünschen Ihnen noch einen schönen Freitag!
    16:33
    Lamparter investiert viel
    Viel investiert hat im Langlaufrennen auch Johannes Lamparter, der gerade in der ersten Hälfte die Tempoarbeit ganz vorne geleistet hatte. Belohnt wurde er am Ende nicht und er fiel in der letzten Runde zurück, wenn der Junior mit Platz sieben bei einer WM durchaus auf ein gutes Ergebnis schauen kann. Für Lukas Greiderer sprang beim Auftakt der achte Platz heraus. Martin Fritz und Lukas Klapfer liefen ein unauffälliges Rennen und kamen auf den Positionen 21 und 22 durch.
    16:31
    Frenzel wird Vierter
    Der unglückliche Vierte wurde Eric Frenzel, der mit grossen Ambitionen ins Rennen gegangen war. Der DSV-Athlet hatte im Langlauf viel investiert, am Ende war es sich aber nicht mit der Medaille ausgegangen und er musste beim letzten Antritt abreissen lassen. Auch Fabian Riessle konnte am letzten Anstieg nicht mehr mitmischen und wurde schliesslich Sechster. Enttäuscht wird Vinzenz Geiger sein. Er musste volles Risiko gehen und ging dann völlig blau. Nur Platz 14 war seine Bilanz. Johannes Rydzek erging es ähnlich und er fiel über die zehn Kilometer auf Platz 28 zurück.
    16:27
    Riiber krönt sich nach cleverem Rennen
    Jarl Magnus Riiber hatte sich in dem Rennen immer im Hintergrund gehalten, um dann auf der letzten Runde zuzuschlagen! Der Norweger blieb beim Antritt von Herola dran, setze sich dann auf den letzten Metern neben den Finnen und zog vorbei. Ilkka Herola dürfte heute ebenfalls mit seiner Leistung zufrieden sein. Er kämpfte sich mit einer starken Laufform von dem 13. bis auf den zweiten Platz nach vorne. Auch Jens Lurås Oftebro schaffte es von Rang elf noch nach ganz vorne und komplettierte ein gutes Ergebnis für die Norweger.
    16:24
    Riiber holt sich Gold!
    Eric Frenzel schafft es nicht mehr, heranzulaufen und es kommt zum grossen Showdown zwischen Riiber, Herola und Oftebro! Im Zielsprint aber lässt sich Jarl Magnus Riiber nicht überrumpeln und schafft es, seinen Titel von 2019 zu verteidigen! Ilkka Herola nimmt Silber mit, Jens Lurås Oftebro holt Bronze.
    16:23
    Frenzel versucht alles!
    Am letzten Anstieg versucht, Eric Frenzel noch einmal alles, doch der Abstand nach vorne scheint zu gross zu sein, um noch mal heranzukommen.
    16:22
    War das die Vorentscheidung?
    Ilkka Herola zieht an und versucht erneut, die Gruppe zu sprengen. Riiber und Oftebro gehen mit. Dahinter aber tut sich die Lücke auf: Watabe kommt nicht mit und auch Frenzel und Riessle scheinen weg vom Fenster. Können die sich noch mal heranschieben oder sind die Medaillen schon vergeben?
    16:21
    Lamparter tut sich schwer
    Ist Johannes Lamparter der nächste, der hier abreissen lassen muss? Am Anstieg gerät der Österreicher in Zugzwang und fällt leicht ab.
    16:19
    Herola macht Dampf
    Ilkka Herola weiss, dass sich in der Gruppe einige starke Sprinter befinden. Entsprechend versucht er, das Tempo ganz vorne weiter hochzuhalten.
    16:18
    Greiderer kommt nicht mit
    Lukas Greiderer ist der Nächste, der in der Gruppe nicht mehr mithalten kann und sich damit aus dem Medaillenrennen verabschieden muss.
    16:18
    Herola testet an
    Ilkka Herola testet vor dem Durchlauf ins Stadion mal kurz an, setzt sich an die erste Position und kann ein wenig Meter zwischen sich und die Konkurrenz bringen. Es bleibt aber bei einem kurzen ausreissen und schnell sind die acht Starter wieder beisammen.
    16:16
    Wer ist noch dabei?
    Vorne wird das Tempo jetzt geringer. Klar, alle möchten ihre Körner sparen, wenn es in den grossen Showdown geht. Noch vorne mit drin sind Lukas Greiderer und Johannes Lamparter aus dem ÖSV-Team, die DSV-Kombinierer Frenzel und Riessle, Ilkka Herola sowie Oftebro und Riiber aus dem norwegischen Team. Von hinten dürfte keine Gefahr mehr drohen, denn Geiger hat zuletzt nicht zulaufen können und fiel sogar deutlich hinter Yamamoto zurück, der eigentlich der schwächere Läufer ist.
    16:15
    Lamparter arbeitet viel
    Johannes Lamparter arbeitet ganz vorne weiterhin viel und macht bereits seit fast fünf Kilometern durchgehend das Tempo. Ob sich der ÖSV-Junior da nicht übernimmt, wenn es dann in Richtung des Showdowns geht?
    16:13
    Der Zusammenschluss steht bevor!
    Jetzt werden die Karten neu gemischt! Die Verfolgergruppe ist an das Spitzentrio heranglaufen und damit haben jetzt acht Athleten die Chance auf eine Medaille!
    16:13
    Geiger fällt raus
    Vinzenz Geiger hat viel investiert, um an die Gruppe heranzukommen, nach einer Tempoverschärfung von Eric Frenzel aber, hiess es für ihn, abreissen lassen. Auch Yamamoto ist aus dieser Gruppe inzwischen herausgefallen.
    16:12
    Halbzeit in Oberstdorf
    Die Hälfte des Rennens ist geschafft und es wird immer enger an der Spitze. Um bis auf 7,5 Sekunden hat die Verfolgergruppe ihren Abstand inzwischen verkleinern können.
    16:11
    Der Abstand wird kleiner
    Es könnte ein hochspannendes Finale werden! Bei 4,1 Kilometern hat die Gruppe von Frenzel wieder einen grösseren Sprung machen können und es sind nur noch zwölf Sekunden, die ihnen nach vorne fehlen. Hier reingelaufen ist inzwischen auch Herola. Geiger liegt einige Meter hinter dieser Gruppe. Für Rydzek indes dürfte es sich mit den Medaillen nicht ausgehen. Er liegt weiterhin auf Rang 14 und hat 37 Sekunden Rückstand.
    16:09
    Yamamoto ist weg
    Das dürfte es für Yamamoto gewesen sein. Der Sprungsieger kann die Lücke nicht schliessen und wenn vorne das Tempo weiter hoch bleibt, dürfte er keine Chance mehr haben, hier dranzubleiben.
    16:08
    Lamparter macht das Tempo
    Johannes Lamparter setzt sich an die erste Position in der Spitzengruppe und macht die Tempoarbeit. Riiber findet sich dahinter ein, auch Watabe kann relativ locker mithalten. Yamamoto indes tut sich bereits deutlich schwerer und droht, den Anschluss zu verlieren.
    16:07
    Yamamoto ist eingeholt
    Nach einer Runde ist es um Yamamoto geschehen und er muss sich in die Verfolgergruppe einsortieren. Nun wird es spannend zu sehen sein, ob das Quartett den Vorsprung zu den übrigen Verfolgern halten kann. Der liegt bei gut 18 Sekunden. Ilkka Herolka liegt noch 22 Sekunden zurück, dürfte also auch bald in die Frenzel-Gruppe eindringen. Geiger liegt 25 Sekunden hinter der Spitzengruppe.
    16:05
    Auch Herola springt vor
    Und auch in der Gruppe von Geiger, Herola und Rydzek hat schon viel Dampf auf dem ersten Kilometer gemacht. Auch ihr Abstand ist knapp um die Hälfte geschrumpft.
    16:04
    Yamamoto schon fast eingeholt
    Yamamoto scheint hier nicht darauf zu setzen, den Verfolgern davonlaufen zu wollen. Sein Vorsprung ist bereits auf 4,3 Sekunden geschrumpft. Auch das deutsche Duo mit Frenzel und Riessle hat schon knapp 20 Sekunden auf den ersten 1,6 Kilometern zugelaufen.
    16:03
    Grosse Gruppe um DSV-Duo
    Um das deutsche Duo hat sich innerhalb kurzer Zeit schon eine Gruppe gebildet. Hier mit dabei sind unter anderem Jens Lurås Oftebro und Lukas Greiderer.
    16:01
    Deutsches Duo gestartet
    Das deutsche Duo aus Eric Frenzel und Fabian Riessle hat sich inzwischen ebenfalls auf die Strecke begeben. Für sie heisst es, knapp 20 Sekunden aufholen, um in den Medaillenkampf eingreifen zu können.
    16:00
    Das Rennen läuft!
    Es ist angerichtet für den grossen Showdown! Mit Sprungsieger Ryota Yamamoto ist der erste Starter auf die Strecke gegangen. Er nimmt einen Vorsprung von 20 Sekunden zu Teamkollege Watabe mit. Dahinter geht es eng zu und innerhalb von weniger Sekunden werden Riiber und Lamparter auf die zehn Kilometer gehen.
    15:56
    Es wird ein hartes Rennen
    Auf die Athleten wartet ein hartes Rennen. Durch die warmen Temperaturen in den letzten Tagen dürfte die Langlaufstrecke weich und tief sein. Da wird es auch darauf ankommen, wer das beste Material und nötige Energie hat, um über das ganze Rennen Topleistungen abzurufen.
    15:50
    Was kann Geiger noch ausrichten?
    Bereits weiter zurück sind andere starke Langläufer, die man dennoch nicht abschreiben sollte. Johannes Rydzek und Vinzenz Geiger nehmen etwa 47 Sekunden Rückstand zu den Medaillen mit in den Langlauf. Der Finne Ilkka Herola müsste 38 Sekunden zulaufen. Auf den zehn Kilometern für ihn sicherlich machbar.
    15:46
    Enge Abstände versprechen Spannung
    Eins scheint vor dem Start in den Langlauf sicher: Es könnte ein richtig enges Rennen um die Medaillen werden. Yamamoto hat zwar einen kleinen Vorsprung, dahinter aber sind die Abstände gering und viele starke Langläufer konnten sich vorne platzieren. Titelverteidiger Riiber geht nur zwei Sekunden hinter Watabe in die Loipe, Lamparter folgt eine weitere Sekunde dahinter. Für Lukas Greiderer beträgt der Rückstand auf Bronze nur 15 Sekunden und auch Eric Frenzel und Fabian Riessle müssten nur 20 Sekunden zu den Medaillenrängen auflaufen.
    15:40
    Japanische Doppelführung nach dem Springen
    Nach dem Skisprungdurchgang am Vormittag liegen zwei japanische Athleten vorne. Ryota Yamamoto sorgte mit 106 Metern für die Bestweite und wird als Erster auf die Loipe gehen. Der Rückstand von Landsmann Akito Watabe beträgt 20 Sekunden. Favorit ist Yamamoto trotz seines kleinen Vorsprunges aber nicht, denn er gilt eher als schwächerer Läufer. Von vorneherein abschreiben sollte man Yamamoto aber nicht, immerhin hat er in dieser Saison in Lahti schon gezeigt, dass er sich durchbeissen kann. Dort war er ebenfalls als Erster in den Langlauf gegangen und wurde später Dritter.
    15:33
    Willkommen zurück!
    Willkommen zurück zur ersten Entscheidung der Nordischen Kombination bei den Weltmeisterschaften in Oberstdorf. Um 16:00 Uhr steht der Langlauf über die zehn Kilometer an.
    11:27
    Um 16:00 Uhr geht's weiter
    Auf die Nordischen Kombinierer wartet jetzt eine Pause von einigen Stunden, ehe es dann in das grosse Finale bei der ersten Entscheidung geht. Um 16:00 Uhr steht der Langlauf über die zehn Kilometer an. Wir melden uns pünktlich wieder. Bis dann!
    11:26
    ÖSV mit zwei heissen Eisen
    Auch die österreichischen Kombinierer mischen im Kampf um die Medaillen mit. Johannes Lamparter startet auf der vierten Position mit 23 Sekunden Rückstand zum Führenden bzw. nur einer Sekunde zu den Medaillenrängen. Lukas Greiderer findet sich nach dem Springen auf der sechsten Position wieder und kann ebenfalls noch auf Medaillen hoffen. Für Lukas Klapfer und Martin Fritz, die von den Plätzen 17 und 20 in den Langlauf gehen werden, wird es indes schon schwieriger.
    11:21
    Zwanzig Sekunden zur Medaille
    Bei den deutschen Athleten ist heute auch noch viel möglich. Das beste Ergebnis nach dem Springen hat im deutschen Team Eric Frenzel als Achter, Fabian Riessle liegt auf Platz neun. Zu den Medaillen haben beide ein Rückstand von 20 Sekunden aufzuholen. Auch bei Johannes Rydzek und Vinzenz Geiger ist nach dem Springen noch nichts verloren. Für sie geht es mit 40 Sekunde Rückstand zu Platz drei in die Loipe.
    11:19
    Yamamoto führt, enges Verfolgerfeld!
    Ryota Yamamoto führt bei der WM-Entscheidung der Kombinierer von der Normalschanze zur Halbzeit das Feld an. Für den Japaner war es auf 106 Meter gegangen und er setzte sich um 20 Sekunden von seinem Teamkollegen Akito Watabe ab. Grosser Favorit auf Gold ist Yamamoto aber nicht, denn er gilt eher als schwächerer Läufer. Hinter Watabe ist es dann richtig eng und viele Athleten können noch mitmischen: Riiber liegt zwei Sekunden hinter Watabe, eine weitere Sekunde hat Lamparter Rückstand. Auch die deutschen Starter mischen noch mit.
    11:16
    Jarl Magnus Riiber (NOR)
    Einer steht mit Jarl Magnus Riiber noch oben. Kann er Yamamoto noch von seiner Spitzenposition verdrängen? Im ersten Abschnitt des Fluges muss Riiber viel arbeiten. Mit 103 Metern holt er noch einiges heraus, kann aber nicht Platz eins nach dem Springen einnehmen. Riiber rangiert sich auf der Drei ein!
    11:14
    Vinzenz Geiger (GER)
    Schade! Vinzenz Geiger verpasst seinen Absprung völlig und dann ist es auf der Normalschanze schwierig, noch einmal anzugreifen. Nach 98 Metern geht es für ihn auf den 15. Platz nach hinten und er wird mehr als eine Minute Rückstand mitnehmen.
    11:13
    Akito Watabe (JPN)
    Akito Watabe möchte ebenfalls mitmischen, wenn es um die Medaillen geht! Der Routinier liefert auf der Schanze ab, stellt mit 104 Metern einen Topsprung hin und kann auch in der Haltung Topwerte mitnehmen. Führender bleibt Yamamoto, Watabe ordnet sich aber zumindest auf Platz zwei ein.
    11:12
    Fabian Riessle (GER)
    Ganz anders die Stimmung bei Fabian Riessle! Bisher lief es auf der Schanze so gar nicht für ihn und er sprang in den Trainings hinterher. Jetzt aber knallt Riessle richtig einen raus und setzt erst bei 102 Metern die Landung. In der Haltung lässt er ein wenig was liegen, mit 41 Sekunden landet er im Bereich von Frenzel und wird gemeinsam mit im sicher angreifen können!
    11:11
    Eric Frenzel (GER)
    Auch Eric Frenzel ist nicht ganz zufrieden nach seinem Sprung, denn auch bei ihm wäre mit einer sauberen Technik noch viel mehr möglich gewesen. Mit 101 Metern und 40 Sekunden Rückstand aber, ist er allemal dabei, wenn später im Langlauf die Medaillen vergeben werden.
    11:10
    Ilkka Herola (FIN)
    Ilkka Herola hat auf der Schanze zuletzt zulegen können, jetzt aber lässt er wichtige Meter liegen. Nach dem Schanzentisch heisst es für den Finnen kurz abwarten und dadurch verliert er viel an Geschwindigkeit. Wozu reichen seine 99,5 Meter am Ende? Platz neun mit einer Minute. Damit muss man ihn auf jeden Fall weiter auf der Rechnung haben.
    11:09
    Johannes Lamparter (AUT)
    Der Österreicher ist auf der Schanze immer ganz vorne mit dabei und auch in der Loipe ist Lamparter nicht zu unterschätzen. Yamamoto kann er nicht von der Spitze verdrängen, mit 102,5 Metern setzt er sich aber auf die starke zweite Position.
    11:07
    Jens Lurås Oftebro (NOR)
    Jens Lurås Oftebro wird nach den starken Sprungleistungen in der letzten Saison und zu Beginn des Winters auch nicht ganz glücklich sein, mit dem, was er jetzt hinstellt. Chancenlos ist er nach 100 Metern und derzeit 46 Sekunden Rückstand aber nicht.
    11:06
    Lukas Greiderer (AUT)
    Lukas Greiderer konnte im Probedurchgang den weitesten Sprung ins Tal bringen. Jetzt geht es ebenfalls weit, aber mit kleineren Fehlern wird es nicht die Weite, die er noch in der Probe hinbringen konnte. Trotzdem, mit 101 Metern ist der Österreicher auf Platz drei zu finden.
    11:05
    Jørgen Gråbak (NOR)
    Zehn Athleten stehen in Sprungdurchgang noch oben, den Beginn aus dieser Gruppe macht Jørgen Gråbak, der einen guten Sprung braucht, um später mitmischen zu können. Mit 97 Metern bleibt er sicherlich hinter den eigenen Erwartungen zurück. 1:28 Minuten könnten schwierig werden zuzulaufen, gerade bei den tiefen Schneebedingungen in der Loipe.
    11:03
    Johannes Rydzek (GER)
    Johannes Rydzek ist in Oberstdorf aufgewachsen und entsprechend gross könnte jetzt der Druck für den Routinier im DSV-Team sein. Wie kommt er damit zurecht? Ganz optimal läuft es nicht und er lässt ein bisschen was liegen, komplett aus lässt er aber auch nicht. Mit 99 Metern könnte durchaus noch was möglich sein.
    11:02
    Espen Bjørnstad (NOR)
    Damit wird Espen Bjørnstad sicher nicht zufrieden sein! Der Norweger greift schon wenige Meter nach dem Schanzentisch in seinen Sprung an, arbeitet über die gesamte Luftfahrt viel und landet bei 99 Metern. Eine Minute fehlt zu Yamamoto.
    11:01
    Ryota Yamamoto (JPN)
    Ryota Yamamoto aber kann das auch! Der sprungstarke Japaner lässt sich nicht lumpen, liefert einmal mehr einen Topsprung ab und setzt sich mit der neuen Bestweite von 106 Metern bereits um eine halbe Sekunde von seinem ersten Verfolger ab.
    11:00
    Kristjan Ilves (EST)
    Bei Kristjan Ilves ist die Laune eine ganz andere! Beim Esten, der seit diesem Jahr eng mit den Norwegern zusammenarbeitet, geht der Sprung sich viel besser auf und er kommt ins Fliegen. Mit 101,5 Metern setzt er die gleiche Weite wie Watabe, nimmt aber bessere Noten mit und geht so knapp vorbei an die Eins.
    10:59
    Lukas Klapfer (AUT)
    Lukas Klapfers grosse Schwäche ist die Schanze. Auch jetzt zeigt sich das wieder und er kommt nach dem Schanzentisch nicht richtig in seine Sprungposition. Mit 98 Metern wirkt er nicht ganz glücklich und muss jetzt abwarten, wo er am Ende rauskommen wird.
    10:57
    Martin Fritz (AUT)
    Mit Martin Fritz greift nun auch der erste Österreicher in das Geschehen ein. Wie kann er sich heute schlagen? Er tut sich schwer, macht in der Summe aber einen soliden Versuch und liegt nach 96 Metern für den Moment in den Top Ten.
    10:57
    Yoshito Watabe (JPN)
    Yoshito Watabe ist einer der Athleten, die immer für weite Sprünge in Frage kommt. Jetzt vergibt der Japaner zwar einige Meter durch kleine Schwächen im Flugsystem, geht aber trotzdem noch bis auf 101,5 Meter und ist der neue Führende!
    10:56
    Espen Andersen (NOR)
    Espen Andersen musste sich über die letzten Weltcups zurück kämpfen, nachdem er die Saison mit schwierigen Ergebnissen begonnen hatte. Hier zeigt er zwar keinen Übersprung, aber einen, mit dem es durchaus auf ein solides Ergebnis gehen könnte. 96 Meter werden ihm gutgeschrieben.
    10:54
    Alessandro Pittin (ITA)
    Alessandro Pittin war in dieser Saison schon einmal dran, mit der Schanze in Oberstdorf kam er aber noch nicht zurecht. Der Schwerpunkt in der Spur passt nicht, er kann den Sprung nicht sauber anzusetzen und landet auch nur im Mittelfeld.
    10:53
    Laurent Muhlethaler (FRA)
    Auf den Probedurchgang hatte der Franzose verzichtet, ob das eine gute Entscheidung war, wird sich jetzt zeigen. Die Jury geht vor seinem Sprung eine Luke nach unten, dennoch werden es gute 100 Meter. Ganz glücklich ist Muhlethaler dennoch nicht, denn am Absprung hat er noch ein paar Meter verschenkt. Trotzdem, mit Platz zwei kann er zufrieden auf seinen Versuch blicken.
    10:51
    Samuel Costa (ITA)
    Samuel Costa kommt deutlich besser in seinen Sprung hinein und kann noch ein paar Meter mehr hinlegen. Für ihn persönlich war das wieder einer der besseren Sprünge, für ganz vorne werden die 97 Meter aber nicht reichen.
    10:50
    Antoine Gerard (FRA)
    Bei Antoine Gerard ist der Geschichtsausdruck verkrampfter, denn er weiss, dass er da viel liegengelassen hat. Der Franzose verpasst seinen Absprung völlig, ist viel zu spät und ordnet sich nach 95,5 Metern schon mit einem grossen Rückstand hinter Pažout ein.
    10:49
    Hideaki Nagai (JPN)
    Hideaki Nagai ist immer für weite Sprünge zu haben und auch heute kann der Routinier im Team der Japaner wieder abliefern! Der Sprung läuft sauber durch und er stellt bei 99 Metern den Telemark sauber in den Schnee, was ihm im Durchschnitt die 18.0 in der Haltung einbringt. In der Summe reicht das für Rang drei.
    10:47
    Tomáš Portyk (CZE)
    Tomáš Portyk wird auch nicht ganz glücklich sein, mit dem, was er jetzt abliefert. Das kann der Tscheche nämlich auch eigentlich besser. Nach 94,5 Metern hat er über eine Minute Rückstand zum derzeit Führenden.
    10:47
    Taylor Fletcher (USA)
    Kopfschütteln beim Trainer und Athleten. Taylor Fletcher war in den Trainings schon deutlich besser dabei, jetzt aber geht es bei ihm nicht auf und nach 86,5 Metern ist er zu weit weg, um hier irgendwas ausrichten zu können.
    10:46
    Aaron Kostner (ITA)
    Aaron Kostner liefert nicht den fehlerfreien Sprung ab, doch mit 99 Metern kann er heute durchaus zufrieden auf den Wettkampf blicken, vor allem, wenn man bedenkt, dass er eine schwere Verletzung hinter sich hat. Für den Augenblick ordnet er sich mit einer halben Minute Rückstand auf Platz zwei ein.
    10:45
    Raffaele Buzzi (ITA)
    Raffaele Buzzi wirkt nach dem Schanzentisch zu verkrampft, geht da doch passiv zu Gange und kann so nicht in den Weitenbereich der Konkurrenten vor ihm eindringen.
    10:44
    Jan Vytrval (CZE)
    Und auch bei Jan Vytrval möchte mitmischen, kann jetzt aber nicht ganz sein Leistungspotential abrufen. 94 Meter sind nicht übel, aber bedeuten eben auch schon einen grossen Rückstand.
    10:43
    Perttu Reponen (FIN)
    Der Youngster aus Finnland kommt da nicht heran, kann für sich persönlich aber ebenfalls zufrieden auf seine Leistung blicken. Am Schanzentisch ist er zwar ein wenig zu spät, dennoch läuft es danach ordentlich und er kann noch 97 Meter bringen.
    10:42
    Ondřej Pažout (CZE)
    Jetzt scheinen die guten Sprünge zu kommen! Ondřej Pažout hat zwar keinen Aufwind mehr, kann aber trotzdem abliefern und brennt die 103 Meter in den Auslauf. Damit hat er durchaus die Chance, nach dem Springen in einer guten Position zu liegen.
    10:41
    Matteo Baud (FRA)
    Matteo Baud darf im Auslauf ebenfalls einen klasse Sprung bejubeln und zeigt die Fäuste! Mit 98,5 Metern springt er die gleiche Weite wie vor ihm Kupczak, nimmt aber bessere Haltungsnoten mit und geht dadurch knapp am Polen vorbei.
    10:40
    Szczepan Kupczak (POL)
    Freude bei Szczepan Kupczak. Endlich geht dem Polen mal wieder ein Sprung richtig auf und er kommt ins Fliegen! Er nutzt leichten Aufwind im Hang perfekt aus, legt sich auf das Luftpolster und brettert die 98,5 Meter hin. Die Führung von Vrhovnik ist schon wieder dahin.
    10:39
    Vid Vrhovnik (SLO)
    Vid Vrhovnik hat da natürlich ganz andere Erfahrungswerte als der Konkurrent aus Lettland. Er kommt deutlich ruhiger vom Tisch weg, baut das System stabil auf und bringt mit 96,5 Metern den bisher besten Sprung in diesem Durchgang. Um drei Sekunden geht es am Teamkollegen Brecl vorbei.
    10:37
    Markuss Vinogradovs (LAT)
    Markuss Vinogradovs ist einer der Exoten im Feld der Kombinierer. Der junge Lette kommt nicht ganz optimal in seinen Flug und landet schon bei 76,5 Metern.
    10:37
    Aleksandr Milanin (RUS)
    Aleksandr Milanin hat es jetzt von den Windbedingungen gar nicht so übel und trifft auf nur einen leichten Aufwind. So bräuchte er dann auch schon 94 Meter, um Brecl die Führung abzuknöpfen. Gelingen tut ihm das nicht und nach 81 Metern fehlen auch ihm schon fast zwei Minuten zum Führenden.
    10:35
    Chingiz Rakparov (KAZ)
    Chingiz Rakparov lächelt verkrampft in die Kameras. Auch er hatte sich für heute vielleicht viel mehr vorgenommen, als die 71,5 Meter.
    10:35
    Vitaliy Hrebeniuk (UKR)
    Als letzter Ukrainer stösst sich Vitaliy Hrebeniuk vom Schanzentisch ab. Für ihn wird es aber auch nur um einen der hinteren Plätze gehen. Nach 69,5 Metern rangiert er sich auf einem der hinteren Plätze ein.
    10:34
    Magzhan Amankeldiuly (KAZ)
    Magzhan Amankeldiuly muss sich dieser Weite deutlich geschlagen geben, nachdem er ab dem Schanzentisch viel zu tun hat. Mit 68,5 Metern und 15er-Noten ist nicht mehr als Rang 14 möglich. Neben der Schanze wurden derweil bereits zwei Athleten aus der Wertung genommen, bei denen der Anzug nicht regelkonform war.
    10:33
    Dmytro Mazurchuk (UKR)
    Dmytro Mazurchuk macht sich als nächster Ukrainer auf und zeigt einmal mehr, dass er derzeit der beste aus seiner Mannschaft ist. Mit 82,5 Metern hält er sich für seine Verhältnisse ganz ordentlich.
    10:32
    Samir Mastiev (RUS)
    Das Leistungsgefälle in der Nordischen Kombination ist gross und vor allem die kleineren Nationen haben auch Defizite, was das Material angeht. Bei Samir Mastiev ist das ebenfalls zu spüren und er muss seine Landung schon vor der 80-Meter-Marke hinsetzen.
    10:31
    Jared Shumate (USA)
    Jared Shumate wird auch nicht zufrieden sein, mit dem, was er jetzt abliefert. Auch bei ihm stimmt die Symmetrie nicht ganz, die Skier überkreuzen sich und es heisst bei 81,5 Metern zur Landung kommen.
    10:29
    Viktor Pasichnyk (UKR)
    Viktor Pasichnyk aus der Ukraine muss da schon deutlich früher seine Landung hinbringen. Er bekommt keine Symmetrie in seinen Sprung und landet bei 69 Metern.
    10:29
    Gasper Brecl (SLO)
    Gasper Brecl konnte im Probedurchgang einen soliden Versuch hinsetzen und auch jetzt kann der Athlet aus Slowenien mit seiner Leistung durchaus glücklich sein. Am Schanzentisch kommt er gut weg, dann muss er kurz warten, als er das System aber stabil hat, geht es auf gute 93,5 Meter hinunter und an die erste Position der Zwischenwertung.
    10:27
    Andrzej Szczechowicz (POL)
    Andrzej Szczechowicz winkt nach der Landung ab. Der Pole hatte hier sicherlich auch grössere Ansprüche als 88,5 Meter. Führender bleibt Ben Loomis.
    10:27
    Jasper Good (USA)
    Die Weite wird ihn nicht zufriedenstimmen! Jasper Good erwischt sein Timing am Tisch nicht sauber, liegt der flach über den Hang und als er dann noch relativ viel Rückenwind hat werden es nur 79 Meter.
    10:26
    Andreas Ilves (EST)
    Andreas Ilves war seinerseits in diesem Winter nur im Continentalcup unterwegs. Auf der ganz grossen Bühne hat der Este wenig zu melden und nach nur 75 Metern liegt er weite hinter dem aktuell Führenden.
    10:25
    Gael Blondeau (FRA)
    Gael Blondeau kommt mit guten Ergebnissen von der Junioren-WM nach Oberstdorf, heute aber scheint der junge Mann aus Frankreich angespannter und verkrampfter im Flug. Mit 88 Metern wird er nicht vorne mitmischen können.
    10:24
    Ben Loomis (USA)
    Die US-Amerikaner springen in dieser Saison ihrer Leistung hinterher. Jetzt läuft es für Ben Loomis besser und er kann seine Technik sauber hinsetzen. Es fehlt einzig noch am nötigen Selbstvertrauen, um das auch in Weite umzusetzen. Nach 92,5 Metern aber geht es zumindest erst einmal an die Spitze.
    10:23
    Viacheslav Barkov (RUS)
    Viacheslav Barkov steht sehr steil in der Luft, kann dadurch kein gutes Luftpolster aufbauen und muss schliesslich auch viel früher landen als der derzeit führende Athlet. Mit 81,5 Metern aber wird er für sich persönlich sicher zufrieden sein.
    10:22
    Wille Karhumaa (FIN)
    Wille Karhumaa schlägt sich die Handfläche gegen den Helm. So hat er sich das natürlich heute nicht vorgestellt. Nach 81 Metern bleibt er hinter der Weite zurück, die er eigentlich hinbringen wollte und auch deutlich hinter dem Teamkollegen.
    10:21
    Vyacheslav Bochkarev (KAZ)
    Vyacheslav Bochkarev hat bereits am Tisch grosse Probleme. Der junge Kasache kommt völlig verdreht weg, hat dann zu tun, um das System stabil zu halten und kommt nicht weiter als 62 Meter.
    10:20
    Otto Niittykoski (FIN)
    Otto Niittykoski kommt mit guten Ergebnissen von der Junioren-WM zu den Weltmeisterschaften nach Oberstdorf. Und zumindest heute kann er für sich persönlich einen soliden Sprung in den Schnee bringen, wenn auch seine 90 Meter ebenfalls keine Gefahr für die sein wird, die zum Ende des Durchgangs kommen.
    10:19
    Andriy Pylypchuk (UKR)
    Andriy Pylypchuk kann den koreanischen Konkurrenten nicht verdrängen. Er muss sich mit einem Versuch auf 72 Meter zufriedengeben und kann auch in der Haltung keine Topwerte mitnehmen.
    10:18
    Je-un Park (KOR)
    Je-un Park ist im Weltcup immer mal wieder zu sehen, springt aber vorwiegend im Continentalcup. Zur WM zeigt er sich wieder auf der ganz grossen Ebene und präsentiert die Fortschritte, die er in den letzten Jahren gemacht hat. Das Sprungsystem wirkt flüssiger, wenn es auch noch Luft nach oben gibt. Mit 81 Metern setzt er sich erst einmal locker vor die Konkurrenz, wenn es auch am Ende natürlich nicht für ganz vorne reichen wird.
    10:17
    Eldar Orussayev (KAZ)
    Auch der Kasache muss seine Landung schon früh wieder in den Hang setzen. Mehr als 62 Meter waren für Eldar Orussayev nicht möglich.
    10:15
    Artem Galunin (RUS)
    Es ist angerichtet für die erste Entscheidung der Kombinierer bei den Weltmeisterschaften. Den Anfang macht Artem Galunin, der bisher in dieser Saison im Weltcup noch nicht aufgetreten ist. Die Unsicherheiten sind dem jungen Athleten im Flug noch anzusehen. Er geht vorsichtig vom Tisch weg, stellt die Skier sehr steil auf und kommt nur auf 74 Meter.
    10:07
    So lief der Probedurchgang
    Vorhin ging es für die Athleten bereits einmal im Probedurchgang über die Schanze. Dort lieferte Johannes Lamparter ab. Eric Frenzel landete dicht dahinter auf Platz zwei. Weitere 0,2 Punkte hinter ihm hatte sich Riiber einsortiert. Akito Watabe rangierte auf der Vier vor Greiderer und Oftebro. Geiger und Rydzek landeten ebenfalls in den Top Ten.
    10:01
    Auf wen gilt es noch zu achten?
    Neben Jarl Magnus Riiber, den Österreichern und den deutschen Athleten stehen heute der Japaner Akito Watabe und Ilkka Herola aus Finnland ganz oben auf der Liste der Medaillenanwärter. Bei Herola wird es aber vor allem daraus ankommen, wie der Finne auf der Schanze zurechtkommt. Hält er seinen Abstand in Grenzen, kann er im Langlauf immer viel zulaufen.
    09:56
    Was ist für ÖSV-Männer drin?
    Auf eine Medaille hoffen auch die Kombinierer aus Österreich. Insbesondere Lukas Greiderer und Johannes Lamparter kommen in einer guten Verfassung zur WM nach Oberstdorf und können an einem guten Tag sicherlich um die Top 3 mitmischen. Neben ihnen schafften Martin Fritz und Routinier Lukas Klapfer den Sprung in das Wettkampfteam. Für sie dürften die Top Ten die Zielsetzung sein.
    09:52
    DSV-Team lauert
    Heisse Kandidaten auf die Medaillen hat auch das deutsche Team in seinen Reihen. Die Sprungform ist solide und in der Loipe kann die Mannschaft auf starke Läufer setzen. Die vier Startplätze für die heutige Entscheidung sicherten sich Johannes Rydzek, Eric Frenzel sowie Fabian Riessle und Vinzenz Geiger. Allen Vieren ist dabei durchaus zuzutrauen, dass sie heute in die Medaillenränge eindringen können.
    09:47
    Riiber plant Titelverteidigung
    Vor zwei Jahren holte sich Jarl Magnus Riiber den Titel von der Normalschanze und auch in diesem Jahr heisst es den Norweger wieder auf der Rechnung zu haben. Riiber führt den Weltcup derzeit souverän an und hatte sich auch in den Trainings von der Schanze in einer ausgezeichneten Form gezeigt. Hoffnung für die Konkurrenz aber dürfte sein, dass sich Riiber auf der Normalschanze nicht ganz so weit absetzen kann.
    09:38
    Fünf Entscheidungen stehen an
    In der Nordischen Kombination stehen in diesem Jahr insgesamt fünf Entscheidungen von der Normal- oder Grossschanze an. Mit dabei sind zum ersten Mal auch die Frauen, die am Samstag ihren Wettkampf durchführen. Heute geht es für die Männer zunächst von der Normalschanze um die Einzelmedaillen. Am Sonntag folgt der Teamwettkampf, ehe die Männer dann auf die Grossschanze umziehen. Dort werden die Medaillen im Einzel und im Teamsprint vergeben.
    09:29
    Herzlich willkommen!
    Drei Medaillensätze sind bei den Nordischen Weltmeisterschaften in Oberstdorf gestern in den Disziplinen Langlauf und Skispringen bereits vergeben. Am zweiten Tag der WM greifen nun auch die Nordischen Kombinierer in das Geschehen ein. Für sie geht es um Gold, Silber und Bronze in der Gundersen von der Normalschanze. Um 10:15 Uhr beginnt der Sprungdurchgang.

    Weltcup Gesamt (Männer)

    #NamePunkte
    1NorwegenJarl Magnus Riiber1.140
    2DeutschlandVinzenz Geiger810
    3JapanAkito Watabe757
    4DeutschlandFabian Rießle687
    5DeutschlandEric Frenzel608
    6ÖsterreichJohannes Lamparter602
    7FinnlandIlkka Herola594
    8NorwegenJens Lurås Oftebro491
    9ÖsterreichLukas Greiderer425
    10DeutschlandManuel Faißt425