Beaver Creek

  • Abfahrt
    30.11.2018 18:45
  • Super G
    01.12.2018 20:00
  • Riesenslalom
    02.12.2018 17:45
  • 1
    Stefan Luitz
    Luitz
    Deutschland
    Deutschland
    2:36.38m
  • 2
    Marcel Hirscher
    Hirscher
    Österreich
    Österreich
    +0.14s
  • 3
    Thomas Tumler
    Tumler
    Schweiz
    Schweiz
    +0.51s
  • 2:36.38m
    1
    Deutschland
    Stefan Luitz
  • +0.14s
    2
    Österreich
    Marcel Hirscher
  • +0.37s
    3
    Schweiz
    Thomas Tumler
  • +0.16s
    4
    Norwegen
    Henrik Kristoffersen
  • +0.17s
    5
    Schweiz
    Loic Meillard
  • +0.06s
    6
    Schweden
    Matts Olsson
  • +0.01s
    7
    Frankreich
    Mathieu Faivre
  • +0.19s
    8
    USA
    Ted Ligety
  • +0.19s
    8
    Italien
    Riccardo Tonetti
  • 2:37.50m
    10
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • +0.15s
    11
    Norwegen
    Rasmus Windingstad
  • +0.03s
    12
    Norwegen
    Leif Kristian Nestvold-Haugen
  • +0.25s
    13
    Schweiz
    Gino Caviezel
  • +0.01s
    14
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • +0.13s
    15
    USA
    Tommy Ford
  • +0.15s
    16
    Italien
    Manfred Mölgg
  • +0.09s
    17
    Deutschland
    Alexander Schmid
  • +0.07s
    18
    USA
    Brian McLaughlin
  • +0.06s
    19
    Slowakei
    Adam Zampa
  • +0.06s
    19
    Kanada
    Erik Read
  • 2:38.49m
    21
    Frankreich
    Thomas Fanara
  • +0.10s
    22
    USA
    Ryan Cochran-Siegle
  • +0.18s
    23
    Österreich
    Johannes Strolz
  • +0.20s
    24
    Deutschland
    Fritz Dopfer
  • +0.01s
    25
    Schweiz
    Elia Zurbriggen
  • +0.05s
    26
    Slowenien
    Zan Kranjec
  • +0.09s
    27
    Schweiz
    Marco Odermatt
  • +0.70s
    28
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • +2.11s
    29
    Österreich
    Philipp Schörghofer
  • DNF
    30
    Österreich
    Dominik Raschner
21:58
Auf Wiedersehen!
Mit diesem Sensationserfolg von Stefan Luitz bei seinem Verletzungscomeback und der grossartigen Aufholjagd von Thomas Tumler, die er mit dem besten Ergebnis seiner Karriere krönt, verabschieden wir uns aus Beaver Creek. Wir hoffen, dieser Riesenslalom hat Ihnen genauso viel Spass gemacht wie uns und Sie sind beim nächsten Mal wieder dabei. Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Sonntag! Bis zum nächsten Mal!
21:56
Hirschers Serie gerissen
Nach fünf Riesenslalomsiegen in Folge muss sich der Olympiasieger heute trotz zweier Top-Leistungen Stefan Luitz geschlagen geben. Dennoch: Der Altmeister steht im 21. Rennen zum 20. Mal auf dem Podest - wieder eine beeindruckende Vorstellung von Marcel Hirscher! Dahinter lassen die übrigen ÖSV-Athleten Federn. Nach den Ausfällen von Feller und Raschner folgt der zweitbeste Österreicher mit Johannes Strolz erst auf Rang 23. Schörghofer landet abgeschlagen auf Platz 29.
21:52
Karrierebestleistung für Tumler!
Der Erfolg von Stefan Luitz soll in keiner Weise die Leistung von Thomas Tumler schmälern. Der Eidgenosse hat im zweiten Durchgang den Lauf seiner Karriere in den US-amerikanischen Schnee gezaubert und sich mit Startnummer 48 auf das Podium gefahren - was für eine grandiose Leistung! Dahinter freut sich Teamkollege Loic Meillard über Rang fünf, Gino Caviezel, Elia Zurbriggen und Marco Odermatt komplettieren das Schweizer Ergebnis mit den Plätzen 13, 25 und 27.
21:48
Die Sensation von Beaver Creek
Was für ein Rennen! Und was für ein Traum-Podium! Stefan Luitz gewinnt vor Marcel Hirscher und einem unglaublich starken Thomas Tumler. Klasse! In seinem ersten Rennen nach dem Kreuzbandriss zeigt Stefan Luitz zwei extrem starke Läufe und holt den ersten Weltcupsieg seiner Karriere! Damit stoppt er Hirschers Lauf von fünf Riesenslalomsiegen in Folge und holt - gerade nach dem doppelten Kreuzbandriss von Thomas Dressen - einen ganz emotionalen Sieg für sich und den DSV!
21:44
Stefan Luitz (GER)
Kann Stefan Luitz nach seiner Verletzung schon ähnliches zeigen? Jetzt gilt's! Oben rutscht er kurz auf einer Rille weg, baut seinen Vorsprung aber noch um zwei Hundertstel aus. Im Mittelteil geht er ganz tief in die Hocke, verliert minimal, hält aber ein bisschen Vorsprung. Dann wird es ganz wild: Im Steilhang gerät der Deutsche gleich dreimal stark in Rücklage hält sich aber im Kurs, das ist ein Wahnsinnsritt! Kurz vor dem Ziel gerät er in Rückstand, doch es sind nur zwei Zehntel. Stefan Luitz kämpft sich durch und geht unten wieder ganz tief in die Hocke: Unglaublich! Das wird ganz eng... im Ziel leuchtet die Anzeige grün auf: Das ist ja Wahnsinn! Stefan Luitz rettet 0.14 Sekunden ins Ziel und holt bei seinem Comeback nach dem Kreuzbandriss seinen ersten Weltcupsieg! Im Ziel schmeisst er sich in den Schnee - uns fehlen die Worte!
21:40
Marcel Hirscher (AUT)
Jetzt sind wir gespannt! Kristoffersen hat eben über zwei Sekunden auf den Schweizer verloren. Was kann Marcel Hirscher jetzt leisten? Der Dominator der letzten Saison geht angriffslustig in die ersten Tore. Der Olympiasieger verliert oben weniger als Kristoffersen und leistet sich bis hierhin keinen einzigen Wackler. Vor dem Steilhang ist sein Vorsprung noch gross: 1.50 Sekunden! Dieser Marcel Hirscher strotzt vor Kraft, doch auch er gerät einmal in Rücklage und kann sich nur akrobatisch auf dem Ski halten. Am Ende lohnt sich der Kampf: Vier Zehntel Vorsprung rettet Hirscher ins Ziel und ballt die Faust! Was für ein Kraftakt!
21:37
Henrik Kristoffersen (NOR)
Der Vorsprung des Norwegers ist jetzt schon gewaltig. 1.93 Sekunden stehen zu Buche und jetzt geht es um das Podest! Für Kristoffersen wohl noch um mehr: Er will den Titel! Doch auch der Norweger verliert oben knapp vier Zehntel. Grosse Fehler leistet sich Kristoffersen nicht, aber sein Vorsprung ist bereits halbiert. Nach dem Steilhang wird es dann ganz eng: Zwei Zehntel muss er auf den letzten Metern verteidigen, doch er schafft es nicht. Das gibt's doch nicht! Tumler steht auf dem Podest!!!
21:35
Loic Meillard (SUI)
Loic Meillard schickt sich jetzt an, seinen Landsmann (endlich) von der Spitze zu verdrängen. 1.53 Sekunden bringt er dafür mit und verliert oben nur zwei Zehntel. Das sieht gut aus beim 22-Jährigen! Bis zum Steilhang büsst dann aber auch er gewaltig ein. Jetzt muss Meillard kämpfen! Kurz vor dem Ziel hat er noch 0.12 Sekunden Vorsprung. Das wird ganz eng... Tumler bleibt knapp vorn!
21:33
Manfred Mölgg (ITA)
Mit 36 Jahren sollte Manfred Mölgg doch genug Erfahrung haben, um diesen Vorsprung durchzubringen. Doch auch er hat mit den vielen Schlägen zu kämpfen, verliert immer wieder den Druck auf der Kante, steht häufig quer und wird nach aussen getragen. Am Ende rutscht er bis auf Rang zwölf nach hinten. Das ist bitter!
21:31
Matts Olsson (SWE)
Der absolute Riesenslalomexperte verliert wie die Starter zuvor gleich oben die Hälfte seines Vorsprungs dank kleinerer Fehler am Schwungende. Im Steilhang ist die Strecke jetzt sichtbar gezeichnet und so lässt er auch hier nochmal Zeit liegen - Rückstand für Olsson! Der Schwede kommt als Zweiter über die Ziellinie.
21:28
Alexis Pinturault (FRA)
Auch Alexis Pinturault büsst bereits oben Einiges von seinem Vorsprung ein. Noch vor der Einfahrt in den Steilhang hat er nur noch den Hauch von fünf Hundertsteln Vorsprung und zeigt dann auch hier keine optimale Fahrt. Selbst Alexis Pnturault fällt zurück - bis auf Rang neun. Das gibt's doch nicht!
21:26
Victor Muffat-Jeandet (FRA)
Die besten Acht des ersten Durchgangs stehen oben. Victor Muffat-Jeandet bringt 1.23 Sekunden aus dem ersten Lauf mit. Doch das gibt's doch nicht! Auch er bleibt gleich am ersten Tor hängen und büsst die Hälfte seines Vorsprungs ein. Jetzt heisst es Sammeln! Dem erfahrenen Franzosen gelingt das allerdings nicht. Victor Muffat-Jeandet muss immer wieder nachdrücken und wird im Ziel durchgereicht. Tumler stellt damit seine persönliche Bestleistung ein! Klasse!
21:22
Zan Kranjec (SLO)
Über eine Sekunde Vorsprung hat Zan Kranjec bereits oben verloren. Und es geht so weiter: Nach dickem Patzer oben verkorkst der Slowene den gesamten Lauf und fällt weit zurück - noch hinter Fritz Dopfer. Abhaken!
21:21
Riccardo Tonetti (ITA)
Der Bozener eröffnet die Gruppe der besten zehn, verliert allerdings auch gleich oben die Hälfte seines Vorsprungs. Am Übergang ist er dann in risikoreicher Rücklage und hat fast eine Sekunde Vorsprung schon verloren. Auch am nächsten Übergang sitzt er wieder zu weit hinten ab und ist dadurch zu spät mit dem Schwungansatz. Thomas Tumler bleibt immer noch vorn!
21:19
Fritz Dopfer (GER)
Jetzt stürzt sich Fritz Dopfer auf die Birds of Prey. Der Deutsche bringt 0.78 Sekunden Vorsprung mit, hat aber gleich oben die Hälfte eingebüsst. Und dann die Schrecksekunde: Im Flachstück gerät er aus dem Gleichgewicht und fällt fast aus dem Kurs. Zwar kann er sich gerade noch retten, doch die Bestzeit ist natürlich weg. Schade! Nach dem tollen ersten Lauf wird er weit durchgereicht. Mit rund zwei Sekunden Rückstand rutscht er trotz hörbarem Kampf noch hinter den Teamkollegen zurück.
21:17
Mathieu Faivre (FRA)
Der Zwölfte des ersten Durchgangs bringt 0.72 Sekunden Vorsprung mit. Der reine Riesenslalomfahrer hält sich deutlich besser im Rennen als Ligety zuvor, geht noch mit einer knappen halben Sekunde Vorsprung in den Steilhang. Hier setzt er die Kanten dann allerdings zu hart ein. Und dann ist der Vorsprung doch weg. Tumler bleibt weiter vorn. Wahnsinn!
21:15
Ted Ligety (USA)
Im ersten Durchgang war Ted Ligety überhaupt nicht zufrieden. Jetzt geht er voll auf Angriff! Doch auch er büsst bis zum Steilhang seinen gesamten Vorsprung ein. Im Steilhang gerät der 34-Jährige auch immer mal wieder in Rücklage. Da ist für die Saison noch Potenzial nach oben. Unten reicht's immerhin für Rang zwei!
21:13
Gino Caviezel (SUI)
Sein Bruder stand an diesem Wochenende bereits auf dem Podest. Jetzt will Gino Caviezel zumindest einen Top-Ten-Platz herausholen. Doch auch er büsst schnell den kompletten Vorsprung gegen den Teamkollegen ein. Immerhin kommt der junge Eidgenosse jetzt mal durch - seine Fahrt wirkt allerdings sehr dosiert. Im Ziel reicht das nur zu Rang vier.
21:11
Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)
Nach einer kurzen Präparierungspause eröffnet Leif Kristian Nestvold-Haugen die Gruppe der besten 15 Starter des ersten Durchgangs. Sein Vorsprung auf Tumler beträgt rund eine halbe Sekunde. Der Norweger startet wild, hängt mit dem Aussenski oben immer wieder in der Luft. Schnell ist diese Fahrweise allerdings nicht. Nestvold-Haugen verliert von Zwischenzeit zu Zwischenzeit. Unten bleibt er noch einmal in einer Wanne hängen und gerät in Rücklage. Tumler bleibt vorn!
21:08
Alexander Schmid (GER)
Jetzt gilt's für den ersten Deutschen. Alexander Schmid hat als 16. des ersten Durchgangs eine starke Leistung gezeigt und bringt 0.45 Sekunden Rückstand mit. In der Piste sind jetzt schon deutliche Wannen zu erkennen und Schmid büsst gleich oben die Hälfte seines Vorsprungs ein. In dem vom deutschen Technik-Trainer gesteckten Kurs kommt Schmid immer wieder ins Rutschen. Schade! Vor allem im Steilhang büsst der 24-Jährige viel Zeit ein. Am Ende fällt er auf Platz vier zurück.
21:06
Ryan Cochran-Siegle (USA)
Der nächste US-Amerikaner bleibt gleich am ersten Tor hängen und hat so seinen Vorsprung aus dem ersten Durchgang schon eingebüsst. Im weiteren Verlauf kommen durch viele kleine Fehler weitere Zehntel obendrauf. Damit kann er seine Position aus dem ersten Lauf nicht halten.
21:05
Brian Mc Laughlin (USA)
Brian Mc Laughlin hat das Publikum hingegen überrascht: In seinem erst zweiten Weltcuprennen kann er hier richtig punkten, auch wenn er im Flachstück etwas verliert. Der Zweite der US-Meisterschaften bleibt mutig und zieht die Schwünge durch, auch wenn er immer wieder Rutschphasen einbaut. Platz vier ist für den jungen US-Amerikaner immer noch ein grosser Erfolg!
21:04
Tommy Ford (USA)
Tommy Ford hat die heimischen Zuschauer im ersten Durchgang als wie seine Teamkollegen etwas enttäuscht. Und auch jetzt kommt der US-Amerikaner, der ein reiner Spezialist ist, nicht gut zurecht. Immer wieder muss er am Schwungende nachdrücken und hat über eine Sekunde Rückstand.
21:02
Thomas Fanara (FRA)
Thomas Fanara verliert gleich all seinen Vorsprung, da er ein, zwei Mal über die Kante wegrutscht. Er zeigt keine gute Fahrt und fällt bis auf Platz fünf zurück.
21:01
Thomas Tumler (SUI)
Der nächste Schweizer: Thomas Tumler ist oben der Erste, der seinen Vorsprung hier ausbauen kann. Das ist ja klasse! Der eigentliche Speed-Spezialist ist stark auf den Kanten unterwegs, leistet sich im Steilhang dann allerdings einen kleinen Ausritt. Doch in dem steilen Gelände hat das zum Glück nicht viel gekostet. Am Ende eines starken Auftritts hat er sienen Vorsprung auf 0.76 Sekunden ausgebaut. Klasse! Was für ein Auftritt von Thomas Tumler!
20:59
Elia Zurbriggen (SUI)
Der 22. des ersten Durchgangs verliert oben so gut wie nichts und zeigt sich mutig in extremer Schräglage, die er oben den kompletten Schwungverlauf durchzieht. Bis zum Steilhang hält er den Rückstand klein. Das sieht gut aus beim Schweizer! Im Steilhang lässt er dann aber leider zu viel Platz zwischen sich und den Toren. Im Ziel fällt er dadurch auch auf Platz fünf zurück. Schade!
20:58
Marco Odermatt (SUI)
Zwei Zehntel Vorsprung bringt der erste Eidgenosse mit. Der fünfmalige Juniorenweltmeister liegt zunächst noch vorn, verliert dann aber auch gewaltig im Flachstück, in dem man die Schwünge lange sauber auf der Kante nach unten ziehen muss. Für Odermatt geht es jetzt aber auch noch um die Platzierung und wichtige Punkte. Er kämpft sich weiter nach unten, fällt aber auf Rang fünf zurück.
20:56
Philipp Schörghofer (AUT)
Der Österreicher ist der Erste, der bei der ersten Zwischenzeit noch vorn liegt, doch schon bei der zweiten Zwischenzeit hat der 35-Jährige eine halbe Sekunde Rückstand. Dem Norweger ist hier wirklich ein Zauberlauf geglückt! Schörghofer rutscht kurz vor dem Ziel komplett auf dem Innenski weg, kann sich zwar noch im Kurs halten, muss aber einen Bremsschwung einlegen und fällt ans Ende des Feldes zurück.
20:54
Erik Read (CAN)
Auch Erik Read hat noch kein beruhigendes Polster aus dem ersten Durchgang zu bieten und verliert all seinen Vorsprung gleich bis zur ersten Zwischenzeit. Im Steilhang ist er dann ein paar Mal deutlich zu spät dran und fällt fast noch hinter Zampa zurück.
20:53
Adam Zampa (SVK)
Acht Hundertstel Vorsprung bringt Adam Zampa mit und hat diesen hauchdünnen Vorsprung gleich oben aufgebraucht. Auch er kommt nicht annähernd an die Fabelzeit des Norwegers heran. Im Gegenteil: Er verliert von Zwischenzeit zu Zwischenzeit und auch sein Rückstand beträgt im Ziel knapp acht Zehntel. Das bedeutet aktuell aber immerhin Rang zwei.
20:52
Dominik Raschner (AUT)
Auch der 24-Jährige bringt nur drei Hundertstel aus dem ersten Durchgang mit und ist gleich oben auf der letzten Rille unterwegs: Bei starker Rücklage kann er sich nur akrobatisch im Kurs halten. Und am Übergang in den Steilhang ist es dann passiert: Wieder verspielt der junge ÖSV-Starter die Weltcuppunkte, da er sich zu weit nach innen lehnt und über den Innenski wegrutscht. Schade! Auch im 20 Weltcuprennen gibt's damit keine Punkte.
20:50
Johannes Strolz (AUT)
Der Österreicher bringt nur hauchdünnen Vorsprung aus dem ersten Durchgang mit und verliert gleich im oberen Abschnitt eine Viertelsekunde. Da war der Norweger wirklich beeindruckend unterwegs! Strolz macht sich im Flachstück ganz klein und verliert doch Zehntel um Zehntel. An diesen Zauberlauf von Winginstad kommt er nicht heran. Im Gegenteil: Sein Rückstand beträgt im Ziel über eine Sekunde.
20:49
Rasmus Windingstad (NOR)
Der Teamkollege von Jansrud nutzt die gute Piste und fährt eine ganz saubere Klinge. Bis zum Steilhang macht er sieben Zehntel gut und legt auch im Steilhang noch ordentlich zu. Wahnsinn! Der 25-Jährige kommt mit einem Vorsprung von über zwei Sekunden über die Ziellinie. Unglaublich!
20:47
Kjetil Jansrud (NOR)
Als 30. des ersten Durchgangs hat sich Kjetil Jansrud für das Finale qualifiziert. Der Speedspezialist geht als erster auf den jungfräulichen Kurs, der deutlich drehender gesetzt ist als im ersten Durchgang. Kjetil Jansrud setzt eine Gesamtzeit von 3:29:28 Minuten. Da werden die Spezilaisten noch deutlich schneller sein.
20:43
Willkommen zurück!
Wir sind zurück in Beaver Creek, wo in wenigen Minuten der zweite Durchgang im Riesenslalom beginnt. Auf der Birds of Prey herrschen beste Bedingungen und wir sind gespannt, wer den ersten Riesenslalom der Saison gewinnt!
19:18
Bis gleich!
Mit dieser spannenden Ausgangssituation verabschieden wir uns zunächst aus Beaver Creek und freuen uns auf ein spannendes Riesenslalom-Finale! Um 20.45 Uhr geht's los! Wir sind pünktlich wieder da und begleiten natürlich auch den Abschluss des langen Wintersport-Wochenendes live für Sie. Bis gleich!
19:17
Luitz führt vor Dauerrivalen
Damit sind alle Athleten im Ziel und wir blicken auf die Spitze es Tableaus: Hier hat Stefan Luitz bei seinem Comeback nach dem Kreuzbandriss für einen echten Paukenschlag gesorgt. Der 26-Jährige liegt zur Halbzeit 0.15 Sekunden vor dem Altmeister Marcel Hirscher und dessen Dauerjäger Henrik Kristoffersen. In Lauerstellung liegt Loic Meillard auf einem starken vierten Rang. Für Luitz könnte es heute den ersten Weltcupsieg geben, Marcel Hirscher peilt bereits seinen 60. an.
19:14
Luca Aerni (SUI)
Mit der hohen Startnummer 70 muss der Kombinationsweltmeister Luca Aerni auf die Piste. Der 25-Jährige zeigt sich im Riesenslalom allerdings noch überhaupt nicht in Form. Gleich oben beginnt er nach vielen kleinen Fehlern mit über einer Sekunde Rückstand. Im weiteren Verlauf summiert sich dieser bis auf 4.25 Sekunden auf, damit kommt er über Rang 54 nicht hinaus. Schade!
19:04
Marc Rochat (SUI)
Marc Rochat beginnt gleich bei der ersten Zwischenzeit mit einem Rückstand von acht Zehnteln, die sich im Flachstück noch einmal auf 1.60 Sekunden aufsummieren. Bis ins Ziel ist der Eidgenosse immer wieder zu weit weg von den Toren und landet mit über vier Sekunden Rückstand nur auf Rang 50.
18:58
Benedikt Staubitzer (GER)
Nach dem Ausfall des Briten vor ihm geht Benedikt Staubitzer couragiert in die ersten Tore, bleibt dann aber noch im flachen Teil an einer Torstange hängen und gerät kurz aus dem Gleichgewicht. Der Rückkehrer war ebenfalls am Kreuzband verletzt und hat vor allem in den letzten Toren arg zu kämpfen. Schade! Da reicht die Kraft nicht mehr aus und so kommt er nicht über Rang 35 hinaus.
18:56
Thomas Tumler (SUI)
Von den letzten Startern hat es im Ziel keiner mehr unter die Top 30 geschafft. Thomas Tumler beginnt stark, setzt im Steilhang dann allerdings immer wieder hart die Kanten ein. Dadurch staubt es immer wieder stark auf. Unten macht sich der Eidgenosse dann aber noch einmal ganz klein und packt den Turbo aus und so springt am Rang 21 heraus - ein toller Erfolg!
18:54
Daniel Meier (AUT)
Für den nächsten Österreicher ist die Fahrt ähnlich schnell vorbei wie für Teamkollege Manuel Feller. Nach den ersten vier Toren lehnt sich Meier zu weit nach innen, sodass er auf dem Innenski wegrutscht. Schade!
18:50
Dominik Raschner (AUT)
20 Mal stand Dominik Raschner jetzt bereits im ÖSV-Aufgebot, doch noch kein einziges Mal konnte er das Finale der besten 30 erreichen. Heute sieht das besser aus: Trotz kleinerer Fehler findet er immer wieder die zentrale Position über dem Ski und kann sich unter die Top 30 schieben. Zeitgleich mit Teamkollege Strolz liegt er aktuell auf Rang 26 - wir drücken die Daumen, dass das reicht!
18:48
Brian McLaughlin (USA)
Der US-Amerikaner zeigt oben eine starke Fahrt! Immer wieder ist er früh am Schwungansatz und fährt einen sauberen Schwung. Getragen vom Publikum packt er unten noch einmal den Turbo heraus und schiebt sich auf einen starken 18. Rang - klasse! Da ballt er zurecht die Faust!
18:47
Johannes Strolz (AUT)
Der Österreicher leistet sich ein paar kleinere Fehler, kämpft sich aber immer wieder zurück in die Idealposition. So viel Kampfgeist und Willensstärke wird belohnt: Trotz einer unruhigen Fahrt kommt er auf Rang 25. Das könnte für's Finale reichen!
18:46
Marco Odermatt (SUI)
Der junge Schweizer zeigt oben eine engagierte Fahrt, rutscht dann aber auch ein Stück von der Ideallinie weg und lässt im weicheren Schnee viel Zeit liegen. Im Ziel reicht's immerhin noch für Platz 21. Damit sollte er sicher im Finale sein und kann mit guter Startnummer noch einmal alles herausholen!
18:45
Vincent Kriechmayr (AUT)
Schade! Vincent Kriechmayr hat eine ordentliche Vorstellung gezeigt, leistet sich dann aber in den letzten zwei Toren einen Wackler, bei dem er fast zum Stehen kommt. Am Ende reicht's noch für Platz 26. Aber da war deutlich mehr drin!
18:44
Matthias Mayer (AUT)
Der Super-G-Olympiasieger verliert von Zwischenzeit zu Zwischenzeit. Bis ins Ziel staubt's vor allem im Steilhang immer wieder gewaltig auf. Damit kommt er nicht über Rang 29 hinaus. Das wird wohl nicht für den zweiten Durchgang reichen.
18:43
Kjetil Jansrud (NOR)
Ein grosser Name aus dem Speed-Bereich steht im Starthaus. Der Sieger des Super-Gs von Lake Louise setzt die Kanten hier allerdings ein bisschen zu hart ein. Im Steilhang rattern die Ski dann gewaltig. All das kostet Zeit. Im Ziel liegt er 2.40 Sekunden hinter Luitz auf Rang 23. Das könnte für's Finale reichen.
18:41
Die besten 30 sind unten!
Die ersten 30 Startnummern sind durch und wir reiben uns fast die Augen: Beim ersten Riesenslalom nach dem Kreuzbandriss zaubert Stefan Luitz einen Wahnsinnslauf nach unten und sorgt hier nach Durchgang eins für die Riesenüberraschung: Luitz setzt sich vor die Dauerrivalen Hirscher und Kristoffersen. Das ist Balsam für die geschundene DSV-Seele nach dem bitteren Saisonaus für Thomas Dressen!
18:39
Giovanni Borsotti (ITA)
Hoppla! Den Italiener hebt es im Flachstück einmal gewaltig aus, sodass er im Oberkörper komplett verdreht ist. Das kostet viel Zeit - zu viel. Bis ins Ziel baut er über drei Sekunden Rückstand auf.
18:38
Stefan Brennsteiner (AUT)
Stefan Brennsteiner kommt nach dem Sturz im Olympischen Riesenslalom von der Kreuzbandverletzung zurück und zeigt oben eine ganz engagierte Fahrt. Bei der Einfahrt in den Steilhang liegt er nur eine halbe Sekunde hinter der Bestzeit. Dann allerdings ist er viel zu spät dran, versucht sich über die Innenlage zu retten und rutscht auf der Innenseite den Hang hinunter. Schade!
18:36
Erik Read (CAN)
Der Kanadier springt im oberen Teil ein bisschen von Tor zu Tor, zeigt eine wilde Fahrt. Diese Technik ist nicht unbedingt schnell - bei der zweiten Zwischenzeit leuchtet schon fast eine Sekunde Rückstand auf. Im Steilhang rutscht er die Schwünge dann immer wieder an: Platz 22.
18:35
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Huii... der Speedspezialist ist im Flachstück einmal extrem spät dran, erwischt das nächste Tor nur noch so gerade. Da verliert er fast eine Sekunde. Auch unten leistet er sich noch einige kleine Fehler. Nach einer unruhigen Fahrt reicht's vorerst nur zu Platz 23.
18:33
Steve Missillier (FRA)
Der Franzose zeigt eine fehlergespickte Fahrt, bei der er immer wieder weit nach innen kippt. Am Ende baut sich ein gewaltiger Rückstand von über zwei Sekunden auf.
18:32
Fritz Dopfer (GER)
Fritz Dopfer hat die tolle Vorstellung seines Teamkollegen hoffentlich Auftrieb gegeben. In der letzten Saison hatte er im Riesenslalom nach der langen Verletzung grosse Probleme, ist in der Weltrangliste weit zurückgefallen. Hier zeigt er sich oben kämpferisch, wartet mit guten Zwichenzeiten auf! Jetzt zieh durch - Fritz Dopfer! Am Ende muss er noch ein, zwei Mal kurze Rutschphasen einbauen. Aber dennoch: Im Ziel ballt er die Faust: Nur wenige Hundertstel trennen ihn von den Top Ten!
18:30
Elia Zurbriggen (SUI)
Elia Zurbriggen will endlich zu den Top 15 der Welt gehören, beginnt allerdings gleich oben mit Problemen. Genau an dem Tor, an dem Manuel Feller ausgeschieden ist. Und auch im weiteren Verlauf läuft das nicht rund. Bis ins Ziel summieren sich über zwei Sekunden Rückstand auf.
18:29
Roland Leitinger (AUT)
Jetzt gilt's für Roland Leitinger! Auch der Österreicher kommt nach einem Kreuzbandriss zurück, hat bei der letzten WM bereits Silber um den Hals hängen gehabt. Oben sieht das stark aus, was Leitinger, tief in der Hocke, zeigt. Bei der Einfahrt in den Steilhang hat er dann allerdings grosse Probleme. Und von da an ist es eine total verkorkste Fahrt. Zwar kann er sich immer wieder akrobatisch im Kurs halten. Doch mit fast vier Sekunden Rückstand wird er wohl nicht das Finale erreichen.
18:25
Filip Zubcic (CRO)
Filip Cubcic ist oben zu weit von den Toren entfernt, nimmt hier nicht das letzte Risiko. Und so leuchten bei der zweiten Zwischenzeit bereits 1.11 Sekunden Rückstand auf. Bei der Ausfahrt aus dem Steilhang gerät er dann noch einmal arg in Rücklage, da er auf den Innenski gerät. Im Ziel liegt er damit mit mehr als drei Sekunden Rückstand am Ende des Feldes.
18:23
Ryan Cochran-Siegle (USA)
Ryan Cochran-Siegle ist auch in den Speed-Disziplinen gestartet und hat da einen klasse 17. Rang in der Abfahrt gestern eingefahren. Heute allerdings passt das alles nicht so gut zusammen. Immer wieder ist er zu spät dran und kommt daher nicht über Platz 16 hinaus.
18:22
Riccardo Tonetti (ITA)
Der 38. des Super-Gs steht immer wieder etwas zu lange auf der Aussenkante, ansonsten sieht das sehr flink aus, was der 29-Jährige im oberen Abschnitt zeigt. Im Steilhang baut er dann leider einige Rutschphasen ein, darf sich aber dennoch über eine Top-Ten-Platzierung im Ziel freuen.
18:21
Gino Caviezel (SUI)
Der zweite Schweizer Starter ist oben sehr flink unterwegs. Nach den Plätzen zwei und drei des Bruders in den Speed-Rennen geht auch er top-motiviert auf die Piste. Im Steilhang lässt dann allerdings auch der Eidgenosse Federn. Immer wieder verschwindet er hier in seinen eigenen Staubwolken. Oben und ganz unten war das aber eine ordentliche Vorstellung: Rang 12.
18:19
Alexander Schmid (GER)
Jetzt gilt's für Manuel Schmid, dem die Leistung des Teamkollegen hoffentlich Auftrieb gegeben hat. Der DSV-Starter beginnt bereits mit knapp vier Zehnteln Rückstand, zeigt dann aber eine klasse Gleitphase im Mittelteil. Im Steilhang rutscht er die Schwünge dann allerdings immer wieder an, was jedes Mal einige Zehntel kostet. Schade! So reicht's im Ziel dann nur zu Rang 13.
18:18
Tommy Ford (USA)
Der nächste US-Amerikaner stürzt sich in die extreme Schräglage des Hanges. Der reine Riesenslalomspezialist kann die Hoffnungen der Zuschauer allerdings auch nicht erfüllen, wird beim Übergang in den Steilhang weit nach unten getragen. So kommt er nicht einmal an die Zeit von Ligety heran: Rang 13.
18:16
Philipp Schörghofer (AUT)
Nach den ersten 15 Startern führt im Ziel immer noch Stefan Luitz, der sein Glück selber kaum fassen kann. Was für ein Comeback des DSV-Starters! Jetzt steht der nächste Rückkehrer am Start: Philipp Schörghofer geht nach Kniebeschwerden endlich wieder schmerzfrei auf die Piste, liegt nach dem Steilhang allerdings auch schon über eine Sekunde zurück. Bis ins Ziel summiert sich der auf über zwei Sekunden auf. Schade!
18:13
Laif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)
Von dem zweiten Norweger erwarten wir Grosses, denn auch er war im Training sehr gut unterwegs. Der 31-Jährige beginnt oben angriffslustig und gleitet auch durch das Flachstück auf einer sauberen Klinge. Im Steilhang bleibt Nestvold-Haugen dann aber ein, zwei Mal hängen, dazu gerät er in Rücklage. So summiert sich der Rückstand bis ins Ziel doch auf 1.59 Sekunden auf - da war mehr drin!
18:11
Manfred Mölgg (ITA)
Der nächste Italiener ist der Erste seit Langem, der oben mal wieder an der Bestzeit dran ist. Doch im Gleitstück verliert dann auch der 36-Jährige. Und dennoch: Das war oben eine starke Vorstellung - da hat es sich doch gelohnt, dass er seine Karriere im Gegensatz zu Schwester Manuela noch nicht beendet hat! Rang fünf für Mölgg!
18:09
Luca de Aliprandini (ITA)
Der nächste Riesenslalomspezialist beginnt bereits mit einem grossen Rückstand auf Stefan Luitz und dann rattert's im Steilhang auch noch gewaltig. Damit kann er den Deutschen nicht gefährden! Über zwei Sekunden Rückstand für den Freund von Gisin bedeuten die rote Laterne.
18:07
Ted Ligety (USA)
Ted Ligety hat im Training ganz starke Leistungen gezeigt, liegt im Rennen allerdings schon eine halbe Sekunde hinten. Und es geht so weiter für den 34-Jährigen. Bis zum Steilhang beträgt sein Rückstand schon eine Sekunde, dort ist er dann noch weit weg von den Toren. Die Zuschauer im Ziel sind dem entsprechend ernüchtert: Da hatten sie deutlich mehr erwartet vom Altmeister, der als Zehnter über die Ziellinie kommt.
18:05
Thomas Fanara (FRA)
Mit 37 Jahren bringt Thomas Fanara einen ordentlichen Strauss Erfahrung mit. Doch auch er liegt gleich bei der zweiten Zwischenzeit eine knappe Sekunde zurück. Im Steilhang fehlt das Timing komplett. Immer wieder ist er zu spät dran und so sorgen viele kleine Fehler im unteren Abschnitt für einen gewaltigen Rückstand von fast zwei Sekunden. Damit landet er noch hinter dem fast gestürzten Teamkollegen.
18:03
Mathieu Faivre (FRA)
Der nächste Riesenslalomspezialist geht mit einem deutlichen Rückstand auf Luitz in die ersten Tore. Im Steilhang leistet er sich dann noch einen Riesenfehler, muss nach einer langen Rutschphase ganz weite Wege fahren. Da lag er fast schon auf der Piste. Damit ist die Zeit natürlich weg.
18:02
Stefan Luitz (GER)
Der Rückkehrer kommt mit einer Zwischenbestzeit von seiner Kreuzbandverletzung zurück! Klasse! Oben liegt er ganze zwei Zehntel vorn. Schon im Training hat er sich in klasse Form gezeigt und das beweist er auch hier im oberen Abschnitt! Und das gibt's ja nicht: Auch im Steilhang ist Luitz klasse unterwegs und unten leuchtet es grün auf: Wahnsinn! Beim Comeback ist Stefan Luitz schneller als der Grossmeister - das ist mal eine Ansage für die Saison! Stefan Luitz sorgt in diesem ersten Durchgang für die Riesenüberraschung!
18:00
Loic Meillard (SUI)
Der erste Schweizer im Feld hat enormes Potenzial und beginnt oben blitzsauber und setzt sogar eine neue Bestzeit! Und auch im Steilhang kann der junge Eidgenosse mithalten, der sich hier enorm mutig zeigt! Unten gibt's noch einen kleinen Wackler und vielleicht fehlt auch noch ein bisschen die Kraft. 0.45 Sekunden Rückstand reichen immerhin zu Rang drei.
17:58
Mats Olsson (SWE)
Mats Olsson liegt gleich bei der ersten Zwischenzeit weit zurück. Das ist jetzt wirklich eine Welt zwischen den beiden Topstars und dem Schweden, der damit aber immer noch im Bereich der Franzosen liegt! Und im Steilhang holt er dann noch einmal etwas heraus und kann sich auf Rang drei schieben - beachtlich!
17:56
Henrik Kristoffersen (NOR)
Jetzt wird sich zeigen, wie utopisch Hirschers Zeit ist: Der "ewige Zweite", also Dauerkonkurrent von Hirscher steht am Start. Oben zeigt er sich flink in den Beinen und blitzsauber. Da liegt er sogar noch einen Hauch vor dem Dominator. Das ist technisch wirklich eine Augenweide, was der Norweger zeigt! Und der ist damit tatsächlich noch einmal schneller als Hirscher. Das gibt's ja nicht! Im Ziel liegt er zwei Hundertstel hinter dem Österreicher. Wir freuen uns schon jetzt auf ein ganz spannendes Duell im Finale!
17:54
Marcel Hirscher (AUT)
Jetzt sind wir gespannt auf den Auftritt von Marcel Hirscher! Der Meister steht im Starthaus. Hirscher beginnt mit starker Innenlage, kann sich aber im Gegensatz zum Teamkollege sicher auf dem Ski halten. Oben stimmt die Zeit noch nicht, dann aber packt er in der Gleitpassage eine ganz feine Klinge aus - schon liegt er zwei Zehntel vorn! Und Hirscher baut weiter aus. Bis ins Ziel gleitet er wie auf Schienen zur Bestzeit von SIEBEN Zehnteln - Wow!
17:52
Zan Kranjec (SLO)
Kranjec beginnt angriffslustiger als die Franzosen und legt eine neue Zwischenbestzeit auf die amerikanische Piste. Bei der Einfahrt in den Steilhang steht der Slowene dann allerdings kurz quer - das könnte Zeit gekostet haben. Und so ist es auch: Bis ins Ziel verliert er deutlich und liegt am Ende 0.26 Sekunden hinten.
17:51
Alexis Pinturault (FRA)
Jetzt gilt's für Alexis Pinturault! Der Franzose kommt oben auf dem schrägen Hang gut zurecht und setzt sich acht Hundertstel vor den Teamkollegen. Auch im weiteren Verlauf kann er seinen Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Das sieht gut aus, was Pinturault hier zeigt! Unten wird's dann allerdings nochmal eng: Nur vier Hundertstel leuchten im Ziel noch grün auf.
17:48
Manuel Feller (AUT)
Die Zeit von 1:16.44 gilt's zu schlagen, doch Manuel Feller ist schon ausgeschieden, bevor es überhaupt wirklich begonnen hat. Er ärgert sich masslos - zurecht, denn gleich beim dritten Tor zieht es ihm den Aussenski weg, während der Innenski greift. Ein klassischer Fahrfehler sorgt für den ersten Ausfall. Schade!
17:47
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Bei klarer Sicht und allerbester Sicht auf die Strecke in den Rocky Mountains macht sich Victor Muffat Jeandet auf in den von seinem Coach gesetzten Kurs. Das abfallende Gelände, das wir aus der Abfahrt kennen, hat viele Geländeübergänge zu bieten. Bei Muffat Jeandet staubt's ein, zwei Mal gewaltig auf. Das sollte noch schneller gehen!
17:43
Gleich geht's los!
In wenigen Minuten wird der erfahren Victor Muffat Jeandet den ersten Durchgang von Beaver Creek eröffnen. Gleich im Anschluss folgt Manuel Feller, Marcel Hirscher trägt Startnummer fünf.
17:33
DSV-Starter peilen die Top Ten an
Felix Neureuther ist nach seinem Bänderriss in der Hand nicht mit in die USA gereist. Daher geht Stefan Luitz mit Startnummer neun mit den besten DSV-Chancen ins Rennen. Ausserdem wollen Alexander Schmid (18) und Fritz Dopfer (25) unter die besten Zehn. Mit Startnummer 51 folgt noch Benedikt Staubitzer.
17:31
Schweizer hoffen auf Meillard
Nachdem verletzungsbedingten Ausfall von Justin Murisier, ruhen die Hoffnungen der Schweizer auf Loïc Meillard, der mit Startnummer acht im Starthaus steht. Gino Caviezel will mit Startnummer 19 in die Top Ten fahren. Dazu startet Elia Zurbriggen (24) in den Topn 30. Marco Odermatt, Luca Aerni, Marc Rochat, Gilles Roulin und Thomas Tumler komplettieren das Team der Eidgenossen.
17:27
Starkes ÖSV-Team
Konkurrenz bekommt Marcel Hirscher aber auch aus dem eigenen Lager: Manuel Feller ist immer für einen Platz auf dem Podium gut. Dazu treten die Österreicher mit Roland Leitinger, Stefan Brennsteiner, Philipp Schörghofer, Matthias Mayer, Vincent Kriechmayr, Johannes Strolz, Dominik Raschner und Daniel Meier wieder mit einem Mann-starken Team an!
17:25
Die Jäger
Als grösste Widersacher des Dominators der letzten Saison sind wohl Henrik Kristoffersen aus Norwegen und der Franzose Alexis Pinturault. Die Beiden waren auch in der letzten Saison erste Verfolger des Österreichers in der Disziplinwertung. Dazu können sich der Schwede Matts Olsson und der Slowene Zan Kranjec sowie Pinturaults Teamkollegen Victor Muffat-Jeandet und Mathieu Faivre ausrechnen.
17:20
Der absolute Topfavorit...
...kommt aus Österreich: Marcel Hirscher hat die letzten fünf Skiweltcup-Riesenslalom-Rennen in Folge gewonnen, ist zudem Olympiasieger. Und Weltmeister. Von den letzten zwölf Rennen konnte er zehn für sich entscheiden, in den letzten 20 Riesenslalom-Rennen stand er neunzehnmal auf dem Podest. Natürlich kann auch ein Marcel Hirscher einmal ausscheiden. Darauf sollte die Konkurrenz aber nicht hoffen, letztmals passierte dies am im Jahr 2011 beim Riesenslalom in Hinterstoder.
17:17
Herzlich willkommen!
Guten Abend und ein herzliches Willkommen aus Beaver Creek! Im US-amerikanischen Wintersportort steht das letzte Rennen des Wochenendes an: der Riesenslalom der Herren. Los geht's um 17:45 Uhr mit dem ersten Durchgang. Das Finale folgt um 20:45 Uhr. Nach der Absage des Weltcupauftakts in Sölden gibt's heute den ersten Riesenslalom der Saison. Wir stellen die Favoriten vor.

Noch keine Daten vorhanden.