Levi

  • Slalom
    18.11.2018 10:15
  • 1
    Marcel Hirscher
    Hirscher
    Österreich
    Österreich
    1:51.04m
  • 2
    Henrik Kristoffersen
    Kristoffersen
    Norwegen
    Norwegen
    +0.09s
  • 3
    Andre Myhrer
    Myhrer
    Schweden
    Schweden
    +1.41s
  • 1:51.04m
    1
    Österreich
    Marcel Hirscher
  • +0.09s
    2
    Norwegen
    Henrik Kristoffersen
  • +1.32s
    3
    Schweden
    Andre Myhrer
  • +0.04s
    4
    Schweiz
    Ramon Zenhäusern
  • +0.11s
    5
    Frankreich
    Jean-Baptiste Grange
  • +0.01s
    6
    Schweiz
    Daniel Yule
  • +0.01s
    7
    Österreich
    Michael Matt
  • +0.08s
    8
    Österreich
    Christian Hirschbühl
  • +0.04s
    9
    Österreich
    Manuel Feller
  • +0.03s
    10
    Österreich
    Marco Schwarz
  • +0.10s
    11
    Schweiz
    Tanguy Nef
  • +0.11s
    12
    Grossbritannien
    David Ryding
  • +0.08s
    13
    Frankreich
    Julien Lizeroux
  • +0.09s
    14
    Schweiz
    Loic Meillard
  • +0.03s
    15
    Österreich
    Johannes Strolz
  • +0.17s
    16
    Schweiz
    Luca Aerni
  • +0.04s
    17
    Italien
    Stefano Gross
  • +0.04s
    18
    Slowenien
    Stefan Hadalin
  • +0.08s
    19
    Österreich
    Marc Digruber
  • +0.02s
    20
    Bulgarien
    Albert Popov
  • +0.41s
    21
    Kroatien
    Matej Vidovic
  • +0.60s
    22
    Italien
    Simon Maurberger
  • +0.90s
    23
    Deutschland
    Sebastian Holzmann
  • +5.24s
    24
    Norwegen
    Leif Kristian Nestvold-Haugen
  • +2.53s
    25
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • +6.89s
    26
    Frankreich
    Clément Noël
  • +2.18s
    27
    Deutschland
    Anton Tremmel
  • DNF
    28
    Deutschland
    Fritz Dopfer
  • DNF
    28
    Norwegen
    Timon Haugan
  • DNF
    28
    Norwegen
    Simen Ramberg Christensen
14:20
Tschüss aus Levi!
Das soll es für heute aus Finnland gewesen sein. Wir sind immer noch ganz platt nach diesen dramatischen Rennen und freuen uns auf das nächste Event: Der Weltcup-Zirkus zieht nun nach Nordamerika weiter und macht nächste Woche in guter alter Tradition Station in Lake Louise. Wir freuen uns drauf, bis bald!
14:18
Hirscher überstrahlt geschlossene ÖSV-Leistung
Für Österreich ist es wieder einmal ein Tag zum Feiern. Gemeinsam mit Kristoffersen bleibt Hirscher eine Klasse für sich und hatte erneut das bessere Ende für sich - zum Lohn verbucht der Salzburger seinen 59. Weltcupsieg! Doch auch hinter dem Überflieger sieht es gut aus: Michael Matt führt ein Quartett auf den Rängen sieben bis zehn an, für die heute allesamt sogar noch ein bisserl mehr drin gewesen wäre!
14:15
Zenhaeusern schrammt am Podium vorbei
Deutlich besser lief es für die Eidgenossen, die die Piste offenbar gut besichtigt hatten. Alle fünf Schweizer im Finale fuhren in die Top 20, Ramon Zenhaeusern verpasste das Treppchen gar nur um vier Zehntel, und auch Tanguy Nefs elfter Platz ist eine echte Ansage!
14:13
Bitteres Finale für die Deutschen
Trotz guter Leistungen steht das DSV-Team fast komplett mit leeren Händen da. Sowohl Fritz Dopfer als auch der furiose Toni Tremmel kamen mit einem Schwung kurz vor Schluss nicht zurecht und können sich für ihre gute Leistung nicht belohnen. Nur Sebastian Holzmann blieb von gröberen Schnitzern verschont und wird am Ende 23.
14:10
Hirscher gewinnt vor Kristoffersen und Myhrer!
Was für ein grossartiges Rennen! In einem unfassbar dramatischen Wettkampf schafft es Henrik Kristoffersen wieder nicht, am siebenmaligen Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher vorbeizuziehen - der Österreicher triumphiert in Levi! Nach seinem grossartigen zweiten Durchgang komplettiert der schwedische Routinier Andre Myhrer das Treppchen.
14:08
Marcel Hirscher (AUT)
Hirscher kann sich nicht entscheidend absetzen, bleibt aber andererseits auch dran, Und dann zeigt einer der besten Slalomfahrer aller Zeiten seine Nerven aus Stahl! Als wäre Kristoffersens Traumlauf nicht gewesen, gibt sich der Österreicher keine Blösse und schnappt sich mit einer Zehntelsekunde Vorsprung tatsächlich den ersten Saisonsieg!
14:07
Marcel Hirscher (AUT)
Wie eine Feder schwebt Hirscher durch die Tore und lässt auch im Mittelteil keine Nachlässigkeit zu. Das sieht gut aus, doch das schwierige Finish kommt ja erst noch!
14:06
Henrik Kristoffersen (NOR)
Im Mittelteil hat der Norweger kurz Probleme, bleibt jedoch wahnsinnig eng an den Stangen und gibt mit am Ende über einer Sekunden Vorsprung auf Myhrer aber mal ein richtiges Statement ab. Wie geht Hirscher mit dieser Ansage um? Es kommt zum Showdown von Levi!
14:05
Henrik Kristoffersen (NOR)
Die Aussenstange muss kurz geradegerückt werden, doch Kristoffersen lässt sich nicht beirren und stürzt sich in den finnischen Schnee.
14:03
Clément Noël (FRA)
Ja bist du denn verrückt! Noël zaubert sich geradezu durch das Flutlicht von Levi und baut seinen Vorsprung auf sagenhafte acht Zehntel aus - doch auch der Youngster bleibt im Zielbereich an der Aussenstange an und landet unter "ferner liefen"!
14:01
Victor Muffat-Jeandet (FRA)
Ein Flachländer zeigt den Alpenfahrern, wie die Piste von Levi zu bändigen ist! Der Franzose fährt die Schwünge perfekt an - doch auch ihn erwischt es in Sichtweite des Ziels! Was ist das für eine Dramatik, und Andre Myhrer im Siegerhäusel lacht sich ins Fäustchen!
13:59
Michael Matt (AUT)
Der jüngste Matt-Bruder schickt sich an, es besser zu machen. Doch der Schwede wehrt auch diesen Angriff ab, obwohl Matt einen deutlich gefühlvolleren Stil wählt als sein Landsmann zuvor - Matt scheitert an den schwierigen Toren seines eigenen Trainers und lässt seinem Frust im Zielbereich freien Lauf.
13:57
Manuel Feller (AUT)
Wie alle anderen verliert auch Feller gleich zu Beginn zwei Zehntel auf den Schweden. Der Hazardeur aus Tirol bietet den finnischen Fans eine klasse Show und powert sich an einer Stange nach der anderen vorbei. Auch das Tempo stimmt, doch im Flachstück verkantet der Österreicher zu hart und gerät dann auch noch in Rücklage. Der nächste ÖSV-Profi ist enttäuscht - Rang sechs!
13:55
Daniel Yule (SUI)
Als nächster greift der beste Schweizer des ersten Durchgangs den Führenden Myhrer an. Doch auch Yule wird das Mittelstück zum Verhängnis, mit nur 16 Hundersteln Rückstand reicht es nur zu Rang vier!
13:54
Marco Schwarz (AUT)
Scheinbar völlig ruhig geht der Kärntner das Rennen an, doch das ist die falsche Taktik! Selbst ein starkes Finish kann nicht wettmachen, dass Schwarz im Mittelteil komplett das Tempo abgeht - er fällt vier Ränge zurück!
13:52
Die Besten stehen bereit!
Vor den letzten acht Läufern atmen wir noch einmal tief durch. Als erster von noch vier (!) ÖSV-Athleten eröffnet Marco Schwarz die Jagd auf das Podium!
13:51
Dave Ryding (GBR)
Die Piste von Levi ist wie gemacht für den Briten, 2016 wurde er bereits Sechster. Doch seine Schwünge sind im oberen Teil etwas zu gross, und am Ende fehlt Ryding auch etwas Geschwindigkeit. Etwas enttäuscht schüttelt der Lancastrian im Ziel den Kopf, Myhrer bleibt Erster!
13:49
Andre Myhrer (SWE)
Myhrer fährt seinem dicken Patzer aus dem ersten Durchgang hinterher und kommt auch im Finale nicht so richtig in den Rhythmus. Der Schwede liegt im Mittelteil schon zurück, bleibt aber im Tunnel und fährt vor allem das Finish sehr konzentriert zu Ende - nur vier Hundertstel beträgt der Vorsprung des Skandinaviers im Ziel!
13:47
Ramon Zenhaeusern (SUI)
Der "Riese aus dem Wallis" gibt sich die Ehre - und wie! Auf der letzten Rille schiebt sich der Schweizer die letzten Tore hinunter und legt sich um ein Haar in den finnischen Schnee, doch Zenhaeusern bleibt stehen und schnappt sich die Führung!
13:46
Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)
Auch für die Norweger läuft es nicht rund: Im Flachstück gerät Nestvold-Haugen in Rücklage und verliert fast acht Sekunden. Damit bleibt er vor Tremmel, doch der Rückstand dürfte zu gross für Weltcuppunkte sein. Ein schlechtes Omen für Norwegens Topläufer Henrik Kristoffersen?
13:44
Christian Hirschbühl (AUT)
Die Österreicher kommen mit dem "DSV-Fluch" besser zurecht, kein Wunder: Dieses Tor wurde von ihrem Trainer gesetzt. Doch auch ansonsten sieht der Schwung von Hirschbühl überzeugend aus, Rang zwei ist der verdiente Lohn!
13:42
Fritz Dopfer (GER)
Das letzte DSV-Ass ist unterwegs! Mit 14 Hundertseln Vorsprung stürzt sich der 31-Jährige den Hang hinunter und gibt sich zunächst keine Blösse. Doch schon in Sichtweite des Ziels verpasst Dopfer den Linksschwung - und scheidet am gleichen Tor aus, das schon Tremmel eine gute Platzierung kostete. Das gibt es nicht, diese Ecke ist verhext!
13:40
Tanguy Nef (SUI)
Die nächste frohe Botschaft für die Eidgenossen: Nef feiert seine ersten Weltcuppunkte! Für die Führung reicht es wegen etwas Tempoverlust im Mittelstück nicht, doch Rang zwei ist ebenfalls eine starke Leistung. Glückwunsch!
13:39
Deutsche am Ende des Klassements
Schweizer und Österreicher sind im Soll, aus Sicht der Deutschen ist das Finale bisher jedoch eine Enttäuschung: Sebastian Holzmann und "Toni" Tremmel stehen am Ende des Klassements, nur Fritz Dopfer kann jetzt noch die Kohlen aus dem Feuer holen.
13:37
Julien Lizeroux (FRA)
Erneut zeigt sich: Dieser Lauf ist eine Sache für alte Hasen! Wie Landsmann Grange lässt sich auch Lizeroux weder vom Eis noch von der schwierigen Schlusskombination aus der Ruhe bringen, wegen eines Schnitzers bleibt Grange jedoch vorne. Meillard hält sich auf Drei!
13:35
Anton Tremmel (GER)
Wie ein Irrwisch schiesst die Überraschung des ersten Durchgangs aus dem Starthäuschen und wirkt zunächst übermotiviert. Der Tegernseer verliert auch im Mittelteil viel Zeit, bekommt sich aber in den Griff und lässt die Ski aber am Ende gut laufen - und bleibt drei Tore vor Schluss doch noch stehen! Letzter, Platz, wie schade ist das denn!
13:33
Jean-Baptiste Grange (FRA)
Mit der Eleganz des Altmeisters wedelt Grange die Piste von Levi hinunter und kann seinen Vorsprung auf Meillard halten. Vor allem im Schlussteil staubt es beim Franzosen überhaupt nicht - das ist die Führung!
13:32
Luca Aerni (SUI)
Zu viel gewollt! Der 25-Jährige will es zu sehr erzwingen und kommt vor allem im eisigen Steilhang nicht zurecht. Am Ende steht der dritte Rang für Aerni.
13:31
Stefan Hadalin (SLO)
Auch der Slowene kommt nicht an Loic Meillard vorbei, weil er kurz vor dem Ziel einen Tick zu lange über den urslauf nachdenkt. Nach dem starken Lauf des Schweizers schiebt sich dieser immer weiter nach oben!
13:29
Johannes Strolz (AUT)
Starkes Finish von Johannes Strolz! Der Österreicher verliert im Flachstück viel Zeit, nimmt jedoch eine schwierige Kombination im finalen Teil mit ganz enger Linie und landet nur 0,03 Sekunden hinter Meillard!
13:28
Albert Popov (BUL)
Popov zeigt Christensen, wie ein Weltcup-Neuling eine Piste bezwingt. Der Bulgare geht nicht das volle Risiko, kommt aber sicher unten an und feiert mit erhobener Faust seine ersten Weltcuppunkte!
13:27
Simen Ramberg Christensen (NOR)
Bittere Kiste für den Youngster: Christensen will einen Schwung im Mittelteil früh anfahren, fädelt dabei aber ein und ist raus. Davon profitiert ein Deutscher: Holzmann am Ende des Tableaus sammelt mindestens einen Weltcup-Punkt mehr.
13:26
Stefano Gross (Italien)
Der Südtiroler kämpft sich mehr durch die Piste, als dass er fährt. Für den ersten Platz reicht das nicht, Meillard bleibt vorne!
13:25
Loic Meillard (SUI)
Auch Digruber darf allerdings nur kurz aus dem Häuschen des Führenden winken, weil der Schweizer Meillard vor allem die Wellen butterweich nimmt und sich mit fast vier Zehnteln Vorsprung den ersten Rang schnappt!
13:23
Marc Digruber (AUT)
Holzmanns österreichischer Kollege macht es deutlich besser und zaubert eine ganz souveräne Leistung in den finnischen Schnee. Das Resultat: die verdiente Führung vor Vidovic!
13:22
Sebastian Holzmann (GER)
Nach dem runden Lauf im ersten Durchgang tut sich der Allgäuer enorm schwer und kann seine Top-20-Ergebnisse aus der letzten Saison nicht bestätigen. Ein Steher im Flachstück kostet früh viel Zeit, auch danach findet Holzmann nicht die Ideallinie. Entsprechend unzufrieden ist der DSV-Profi im Ziel.
13:19
Matej Vidovic (CRO)
Die Piste brennt wieder! Der Kroate eröffnet den zweiten Durchgang mit einem soliden Lauf und setzt mit einer Gesamtzeit von 1:53.94 Minuten den ersten Standard.
13:16
Hirscher und Kristoffersen setzen Massstäbe
Ganz vorne richten sich jedoch alle Augen auf das Duell des Dominators mit seinem Herausforderer. Wie schon im Vorjahr gilt: Marcel Hirscher dominiert, doch Henrik Kristoffersen lauert dicht dahinter! Nur sieben Hundertstel trennen den Norweger aktuell von der Spitze, das wird ein ganz heisser Tanz!
13:13
Fünf Schweizer qualifiziert
Auch die Schweizer Fans können zufrieden sein: Gleich fünf Eidgenossen schafften den Cut, angeführt von Daniel Yule auf Rang sieben. Mit einer knappen Sekunde Rückstand auf Hirscher müsste für einen Sieg alles klappen, das Podium ist aber noch drin!
13:12
Tremmel überrascht
Aus deutscher Sicht freuen wir uns ganz besonders auf Anton Tremmel, der mit einer enorm hohen Startnummer unbekümmert nach vorne fuhr und als 17. vielleicht sogar noch nach oben schielt.
13:08
Willkommen zurück in Levi!
Herzlich willkommen zurück zum Saisonauftakt! Bei bestem Skiwetter freuen sich die Fans auf die erste Entscheidung der alpinen Saison. Matej Vidovic wird den Reigen der besten 30 in wenigen Minuten eröffnen - es kann weitergehen!
12:00
Bis gleich
Das soll es vom ersten Durchgang an dieser Stelle gewesen sein. Wir sind gleich pünktlich für den zweiten Lauf mit den besten 30 zurück. Servus!
11:59
Tremmel verdient weiter
Weit, weit hinten musste Anton Tremmel starten. Auf der nicht mehr frischen Strecke zauberte der Deutsche und fuhr überraschend klar in die ersten 20. Als 17. darf er noch auf einen kleinen Sprung nach oben hoffen. Ebenfalls im zweiten Durchgang ist Fritz Dopfer (14.). Sebastian Holzmann ist als 27. noch in den zweiten Lauf gerutscht.
11:55
Schweiz fünf Mal dabei
Mit Yule (7.), Zenhäusern (11.), Nef (15.), Aerni (19.) und Meillard (25.) hat der Schweizer Skiverband gleich fünf Eisen im Feuer. Ganz oben dürften aber wohl nur noch Yule, Zenhäusern und Nef mitmischen.
11:53
Sieben von neun ÖSV-Fahren dabei
Gleich sieben von insgesamt neun ÖSV-Startern erreichen den zweiten Durchgang in Finnland. Hirscher (1.), Matt (5.), Feller (6.), Hirschbühl (13.), Strolz (21.) und Digruber (26.) kämpfen in etwas mehr als einer Stunde um möglichst gute Platzierungen.
11:51
Zweiter Lauf um 13:15 Uhr
Der zweite Durchgang von Levi startet um 13:15 Uhr unter Flutlicht. Das ist notwendig, weil wir uns hier 120 Kilometer nördlich vom Polarkreis befinden. An den vorderen Rängen hat sich nichts mehr geändert. Hirscher, Kristoffersen. Nöel, Jeandet, Matt, Feller, Yule, Schwarz, Myhrer, Ryding und Zenhäusern bilden die Top Ten. Die ersten 20 werden durch Nestvold-Haugen, Hirschbühl, Dopfer, Nef, Lizeroux, Tremmel, Granze, Aerni und Hadalin komplettiert.
11:49
Der erste Durchgang ist beendet
Gerade eben ist der erste Durchgang im Slalom der Herren zu Ende gegangen. Nur 52 von 88 Startern haben überhaupt eine gültige Zeit verbuchen können.
11:41
Noel von Grüningen (SUI)
Dieser Lauf passt einfach nicht. Zu wenig Tempo, zu viele Fehler und schon sieht sich Noel von Grüningen mit über drei Sekunden Rückstand auf Platz 50 wieder.
11:36
Anton Tremmel (GER)
Mit Tremmel hat der DSV seinen letzten Athleten in diesem Durchgang. Und der haut richtig einen raus!!! Im letzten Sektor holt er glatt vier Hundertstelsekunden auf und schiebt sich mit +1,28 Sekunden auf die Spitze an Position 17. Hut ab! Nur drei Plätze hinter Dopfer.
11:36
Fabio Gstrein (AUT)
Als 72. Fahrer begibt sich Fabio Gstrein vom ÖSV auf den Parcours. Im zweiten Sektor verliert er nur wenig Zeit, fällt aber umso stärker im Anschluss zurück. 1,99 Sekunden beträgt der Rückstand nach der dritten Zwischenzeit und addiert sich zum Ende auf 2,39 Sekunden und Rang 33.
11:31
Simen Ramberg Christensen (NOR)
Norwegens Simen Ramberg Christensen lässt die Ski gut durchlaufen und schnuppert mit 1,64 Sekunden Rückstand fast an den Top 20.
11:24
Dominik Raschner (AUT)
Raschner verliert kurz die Kontrolle und fädelt auch direkt ein. Somit ist auch sein Arbeitstag beendet. Jetzt gilt es, sich auf das nächste Event zu fokussieren und Levi schnell abzuhaken.
11:21
Die Top Fünf
Hirscher (54,27), Kristoffersen (+0,07), Nöel (+0,38), Victor Muffat Jeandet (+0,50) und Matt (+0,55) bilden die Top Five. Dahinter geht es durchaus eng zu. So liegen zwischen Feller (+0,89) auf Rang sechs und Zenhäusern (+1,06) auf Platz elf keine Welten. Der zweite Durchgang am Nachmittag unter Flutlicht dürfte also spannend werden bzw. bleiben. Dopfer (GER) ist mit 1,17 Sekunden Rückstand solider 14. und kann eventuell noch einmal angreifen.
11:17
Topfahrer sind durch
Da alle Topfahrer mittlerweile durch sind und sich an den vorderen Plätzen nichts mehr ändern wird, sind wir gleich mit den nächsten Startern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zurück. Sollte sich überraschend doch noch etwas in den oberen Rängen tun, sind wir natürlich rechtzeitig zurück und berichten. Bis gleich!
11:15
Fabian Bacher (ITA)
Auch den Italiener erwischt die Strecke.
11:15
David Ketterer (GER)
Leider nicht! Ketterer ist vom Start weg zu passiv und hat mit der Strecke zu kämpfen. Das geht sich nicht gut aus und er fällt weit hinten zurück.
11:14
Stefan Luitz (GER)
Keiner der Sektoren passt beim Deutschen. Stefan Luitz reiht sich als 27. ins Ranking ein.
11:13
Kristoffer Jakobsen (SWE)
Puh! Unten zerreisst es den Schweden beinahe und mit fast fünf Sekunden Rückstand geht es in den Feierabend.
11:11
Tanguy Nef (SUI)
Starker Lauf des Schweizers! Bis auf vier Hundertstelsekunden kommt Nef an Dopfer ran und bucht damit Durchgang zwei.
11:11
Stefan Hadalin (SLO)
Sofort verdrängt Hadalin den kurz zuvor gelaufenen Strolz. Momentan sind wieder bessere Zeiten drin.
11:10
Johannes Strolz (AUT)
Inzwischen sind wir bei Starter Nummer 37 angekommen. Johannes Strolz aus Österreich schafft es tatsächlich, im letzten Teil der Piste Boden gutzumachen und sich irgendwie in die Top 20 zu befördern. Respekt.
11:08
Laurie Taylor (GBR)
Taylor ist mit 22 Jahren ein grosses Talent der Briten. Seine Beinarbeit sieht oben gut aus. Leider zieht es im dritten Abschnitt zwei, drei Mal zu weit raus. Dadurch erklärt sich der Riesenverlust und der zwischenzeitlich letzte Rang. Schade.
11:07
Reto Schmidiger (SUI)
Dem 26-Jährigen gelingt nach seiner Verletzung kein guter Start. Sukzessive verliert er in jedem Teil an Zeit und wird mit fast drei Sekunden Rückstand Letzter der ins Ziel gekommenen Akteure.
11:06
Philip Brown (CAN)
Zu viel riskiert und zu viel verloren. Brown springt am Schwungansatz ein und hat dadurch enorm zu kämpfen. Der Kanadier beisst, verbucht dann jedoch über 2,6 Sekunden Rückstand auf die Spitze.
11:05
Matej Vidovic (CRO)
Vidovic aus Kroatien kommt immerhin heile unten an. Mit über zwei Sekunden Rückstand sieht es für einen zweiten Durchgang aber auch eher düster aus.
11:04
Mark Engel (USA)
Unglaublich. Nicht nur schnelle Zeiten sind schwierig, den Parcours überhaupt abzuschliessen scheint nahezu unmöglich.
11:03
Adam Zampa (SVK)
Nach drei Ausfällen fast hintereinander geht wenigstens Adam Zampa mit mehr Bedacht an die Sache? Eher nicht! Auch ihn erwischt die Strecke. Nach keinen elf Sekunden ist eingefädelt worden und der Lauf gegessen.
11:01
Die ersten 30 sind durch
Die ersten 30 Fahrer sind durch. Doch rund ein Viertel hat das Ziel nicht gesehen. Zwischen den Plätzen sechs und 14 geht es besonders eng zu. Vorne bleiben Hirscher und Kristoffersen das Mass der Dinge.
10:59
Erik Read (CAN)
Was ist denn hier los? Auch Kanadas Read kann nicht finishen. Ihn hebt es aus dem Lauf und seine Durststrecke hält an.
10:59
Dominik Stehle (GER)
Nein! Das ist ärgerlich! Den Start hat Stehle eher mässig erwischt. Nach 33 Sekunden hebt ihn eine Welle raus und er verpasst gleich zwei Tore.
10:58
Sebastian Holzmann (GER)
Holzmann ist früh dran, aggressiv und direkt in seiner Fahrweise. Leider verliert er nach zwei guten Abschnitten über eine Sekunde im letzten Sektor und kassiert letztlich zwei Sekunden Rückstand.
10:57
Marc Rochat (SUI)
Bereits nach Sektor zwei hat er wegen eines Fehlers über eine Sekunde Rückstand gehabt. Dann strauchelt Rochat, fädelt ein und ist als fünfter Fahrer ausgeschieden.
10:56
Marc Digruber (AUT)
Natürlich wird es immer schwieriger, gute Zeiten zu fahren. Denn die Strecke ist schon ordentlich ramponiert. Digruber fightet, hat mit Platz 20 aber auch schlechte Karten. Umso höher ist Dopfers Leistung zu bewerten.
10:55
Linus Strasser (GER)
Der Münchener hat zu viel Druck auf dem Innenski und drückt ihn zu stark in den Schnee. Technisch kann er sauberer fahren, aber er will es jetzt mit der Brechstange. Dadurch wirkt der gesamte Lauf unruhig. Durch das ganze Nachdrücken ist der zweite Durchgang wohl dahin. Rang 21 nur für ihn.
10:53
Christian Hirschbühl (AUT)
Schlag auf Schlag werden die Athleten runtergeschickt. Hirschbühl springt vor einer Welle beidbeinig ab und landet taktisch ungünstig. Im Steilen verliert er den Schwung nahezu komplett und schiebt sich nur denkbar knapp vor Dopfer.
10:52
Fritz Dopfer (GER)
Bahn frei für Deutschlands ersten Vertreter. Der 31-Jährige aus Innsbruck greift als 23. von 88 Mann ins Geschehen ein. In den Sektoren eins und zwei beträgt der Rückstand insgesamt nur drei Zehntelsekunden. Leider erfolgt nach einer weichen Fahrt dann kein guter Übergang. Der Zug fehlt und Dopfer ist unten nicht früh genug dran. Platz 13 ist aber solide für Durchgang zwei.
10:49
Julien Lizeroux (FRA)
Mit seinen fast 40 Jahren ist Lizeroux beweglich und risikofreudig. Die ersten beiden Abschnitte passen halbwegs, wobei beim Drücken an den Wellen die Balance fehlt. Mit 1,26 Sekunden Rückstand kommt er ins Ziel.
10:47
Jean-Baptiste Grange (FRA)
Letztes Jahr ist es still um Grange geworden. Er versucht, weich zu fahren, hat aber nicht genügend Tempo nach den Stangen. Im Steilhang schiebt es ihn ein wenig raus, aber das Meiste verliert er im Flachen. Platz 13.
10:46
Jonathan Nordbotten (NOR)
Aktuell lautet das Motto "unter 1,60". Doch der Mann aus Norwegen kann das nicht halten. Durch mehrere Fehler addiert sich sein Rückstand auf den Führenden am Ende auf 2,28 Sekunden. Damit dürfte im zweiten Durchgang nichts zu holen sein.
10:44
Loic Meillard (SUI)
Beim 22-Jährigen platzt der Knoten heute (noch) nicht. Mehrfach geht im der Aussenski weg. Zudem sitzen seine Hoch- und Tiefbewegungen für diese Piste nicht. Nur Platz 15, da allein im letzten Sektor sechs Zehntelsekunden fehlen.
10:43
Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)
Wahnsinn! Nestvold-Haugen hat das Gesäss unglaublich tief und kann die Ski trotzdem umsetzen. Zwar fährt er die Rillen gut, nimmt zwischenzeitlich aber zu weite Wege. Er arbeitet nur unten einbeinig und hat zuvor zu viel Rückstand kassiert. Rang zwölf.
10:42
Mattias Hargin (SWE)
Ausfall Nummer vier! Der Schwede fährt die engsten Linien, hat an Tor eins schon Probleme und fädelt nach 18 Sekunden an der Kante ein. Das ist bitter!
10:41
Marco Schwarz (AUT)
Schwarz eröffnet die Gruppe der zweiten 15 Athleten. Gleich am ersten Tor fädelt er fast ein und kommt erst gar nicht auf entsprechenden Speed. Den Rückstand kann er nicht mehr einholen, weil der Aussenski zu stark wegrutscht und die Arbeit nach vorne fehlt. Ohne Druck und Dynamik wird es nur Platz acht.
10:39
15 von 88
15 der insgesamt 88 Fahrer sind bereits unten. Vorne macht es sich Hirscher (54,27) vor Kristoffersen (+0,07) und Youngster Noël (+0,38) bequem. Um die Plätze drei bis sieben, acht wird es noch ein ganz enges Rennen werden.
10:38
David Ryding (GBR)
Auf dem teils zwei Jahre alten Schnee muss mit der Schaufel mehr Druck aufgebaut werden. Das wird heute die Topleute vom Rest unterscheiden. David Ryding fehlt in diesem Lauf das Gefühl. Der Stylist hat insbesondere oben Zeit gelassen. Knapp schiebt er sich vor Myhrer.
10:37
Manuel Feller (AUT)
Im Prinzip kann man den Mann aus Österreich nicht viel vorwerfen. Im mittleren Abschnitt hat er vielleicht zwei, drei Mal die Ski verkantet. Platz sechs mit unter 0,9 Sekunden Rückstand auf Hirscher sind in Ordnung.
10:35
Manfred Mölgg (ITA)
Der zweitälteste wirkt sehr drahtig und erwischt einen ordentlichen Start. Aber bei der dritten Welle fällt er zu hart ins Loch und fädelt anschliessend ein. Auch für ihn ist es vorbei. Es ist der dritte Ausfall an diesem Vormittag.
10:33
Luca Aerni (SUI)
Vor dem Start ist Aerni schwer einzuschätzen gewesen. Zwar geht er viel Risiko, aber das Tempo im flachen Teil fehlt. Am Schwungansatz ist er zu hoch dran und kassiert früh einige Zehntelsekunden. Platz neun für ihn.
10:32
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Er lebt vom Steilen, bleibt beim Rest allerdings eher blass. Im Flachen bleibt der Franzose zu passiv, arbeitet nicht energisch genug gegen. Er steht zwischen Noël und Matt.
10:30
Clément Noël (FRA)
Was für ein Start des 21-jährigen Rookies! Oben fehlen gerade mal 0,01 Sekunden zur Bestzeit von Hirscher. Clément Noël, immerhin Olympiavierter, fährt nahezu spielerisch hier runter und bleibt sauber. Jedoch sitzen dann, sieben, acht Tore in Serie nicht, was extrem Zeit kostet. Nach dem Steilhang verliert er aber nichts mehr und wird Dritter.
10:28
Alexis Pinturault (FRA)
DNF! Frankreichs Athlet beginnt verhalten und weich, rutscht nach 13 Sekunden aber zu stark über die Kante, verpasst das Tor und ist raus. Schade!
10:27
Stefano Gross (ITA)
An Position acht startet mit Stefano Gross der erste Italiener. Dazu stehen auch Fabian Bacher, Federico Liberatore, Simon Maurberger, Manfred Moelgg und Alex Vinatzer im FISI-Aufgebot. Gross nimmt durch seine schmale Stellung der Ski zu viele Kanten mit und wird abgeschlagen Letzter.
10:25
Michael Matt (AUT)
Der Olympiadritte aus Österreich ist im flachen nicht zu unterschätzen, geht allerdings etwas weitere Wege als die Topleute bisher. Es addiert sich eine Hundertstel zur nächsten. Da seine Ski nicht konsequent unter Zug stehen, muss Matt abreissen lassen und positioniert sich mit einer halben Sekunde Rückstand auf der Drei.
10:24
Ramon Zenhäusern (SUI)
Der Olympia-Silbergewinner gilt im flachen als sehr, sehr gut. Doch auf dieser Strecke kann er seinen langen Oberkörper nicht kontrollieren. Der Zwei-Meter-mann verkantet die Ski mehrfach, strauchelt jedoch nicht. Letztlich fehlt eine Hundertstel zu Myhrer.
10:23
Henrik Kristoffersen (NOR)
Hirscher jüngerer Konkurrent arbeitet oben extrem aggressiv und steuert die Tore sehr agil an. Einzig bei der zweiten Bodenwelle hat er nachdrücken und einen Schlag kompensieren müssen. Lediglich im letzten Sektor ist er mit seiner härteren Fahrweise langsamer. Und das macht den Unterschied. 0,07 Sekunden fehlen dem Norweger zum Dominator der letzten Jahre.
10:21
Andre Myhrer (SWE)
Schwedens Olympiasieger fährt die ersten beiden Teile alles andere als schlecht, kommt aber auch dort nicht an die Zeit von Hirscher ran. Aufgrund seiner Körpergrösse, muss er den Ski anders laufen lassen und entsprechend vor den Kurven biegen. Die Wellen springt Myhrer an, damit er mehr Dampf mitnehmen kann. Unten begeht er zwei grössere Fehler und wird nur Dritter.
10:19
Marcel Hirscher (AUT)
Jetzt wird es lauter. Hirscher will eine Duftmarke setzen. Fünfmal hat er bereits die Slalomkugel geholt. Vergangenes Jahr noch 17., doch diesmal zeigt er es der Konkurrenz. Mit neuem Material kommt er oben gut raus und behält auch im Hang die Balance. Sein Druck auf die Ski passt und das Risiko ist dosiert. Seine Schwünge sehen meisterlich aus und so kommt er knapp eine Sekunde vor Yule ins Ziel. Stark!
10:18
Sebastian Foss-Solevåg (NOR)
Gleich im ersten Abschnitt nimmt er dem Schweizer fast vier Zehntel ab. Der Norweger drückt sich dynamisch oben raus und steuert mit seinem langen Oberkörper gut dagegen. Auch im zweiten Abschnitt sieht noch alles top aus. Doch dann agiert Foss-Solevåg zu aggressiv, dreht sich und verpasst ein Tor. Damit ist das Ding gelaufen.
10:16
Daniel Yule (SUI)
Der 24-Jährige aus Orsières eröffnet den Slalom in Finnland. Gefahren wird übrigens auf altem Schnee. Dieser ist den Sommer über kompensiert worden. Beissen dürfte sich das mit dem neuen Material der Skifahrer nicht. Das zeigt Yule, auch wenn er im flachen oberen Teil in leichter Rücklage startet. Das Tempo im Steilhang passt nicht ganz und so sind es am Ende 55,20 Sekunden.
10:04
Gleich geht es los
In wenigen Minuten machen Yule (SUI), Foss-Solevåg (NOR) und Hirscher (AUT) den Anfang. Zuvor testen die ersten Vorläufer die Piste. Insgesamt stürzen sich 88 Mann den Parcours hinunter. Freuen wir uns auf ein spannendes Event. Der zweite Durchgang wird übrigens um ca. 13:15 Uhr beginnen.
10:00
Die Witterung
Aktuell herrschen knapp minus zwei Grad Celsius in Levi. Das Ganze bei leichtem Wind und einigen Wolken. Demnach sollte es heute keine witterungsbedingten Verzögerungen geben. Die Weltcup-Damen mussten gestern noch mit einer knappen Stunde Verzögerung in Levi starten. Bei den Männern dürfte es pünktlich um 11:15 Uhr Ortszeit, also 10:15 Uhr in Deutschland, beginnen.
09:57
Die Schweizer Athleten
Daniel Yule, Ramon Zenhäusern, Luca Aerni, Loïc Meillard, Reto Schmidiger, Marc Rochat, Tanguy Nef, Noel von Grünigen und Sandro Simonet gehen gleich für die Schweiz auf Zeitenjagd.
09:51
ÖSV stark vertreten
Nicht nur rein zahlenmässig ist der ÖSV mit neun Startern (!!!) exzellent vertreten. Die Namen lassen keine Zweifel an der Qualität des heutigen Wettkampfs. Für Österreich starten Marcel Hirscher von der Drei, Michael Matt (7.), Michael Matt (14.), Marco Schwarz (16.), Christian Hirschbühl (24.), Marc Digruber (26.), Johannes Strolz (38.), Dominik Raschner (53.) und Fabio Gstrein (72.).
09:46
Die DSV-Akteure
Nach Neureuthers Absage sind immer noch sieben deutsche Athleten beim Slalom vertreten. Namentlich sind das Fritz Dopfer (23. Startplatz), Linus Strasser (25.), Sebastian Holzmann (28.), Dominik Stehle (29.), Stefan Luitz (43.), David Ketterer (44.) und Anton Tremmel (74.).
09:43
Neureuther nicht dabei
Leider musste Felix Neureuther seinen Start im finnischen Levi absagen. Der Vorjahressieger verletzte sich beim Training vor Ort am Daumen. Auch mit Spezialschiene kann der 34-Jährige nicht an den Start gehen und muss zusehen.
09:40
Der erweiterte Kreis
Ebenfalls Chancen auf eine Platzierung in den Top Fünf dürften der Franzose Clément Noël, Schwedens Mattias Hargin, der Südtiroler Manfred Mölgg, Sebastian Foss Solevåg (NOR) und Dave Ryding aus Schottland haben. An einem guten Tag kann auch Manuel Feller (AUT) oben mitmischen.
09:37
Platz drei umkämpft
Nach den beiden ersten Rängen ist das Rennen ziemlich offen. Sowohl Schwedens 35-jähriger Routinier und Olympiasieger von 2018, André Myhrer, als aber auch Österreichs Michael Matt oder der Schweizer Ramon Zenhäusern sind Kandidaten für einen Podestplatz. Letzterer holte bereits Olympia-Bronze im Slalom und will heute auch im Weltcup angreifen.
09:33
Hirscher vs. Kristoffersen
Die Plätze eins und zwei scheinen auch heute nur über Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen zu gehen. Norweger Kristoffersen sieht den Mann aus Österreich in der Favoritenrolle: "Solange Marcel fährt, ist er es, den es zu schlagen gilt." Sein wohl favorisierter Rivale stapelt hingegen tief: "Henrik hat die besseren Karten. Ich bin am Zenit – Henrik hat noch Entwicklungspotenzial". Tatsächlich ist Kristoffersen erst 24 und damit fünf Jahre jünger als Hirscher.
09:29
Levi wieder als Stolperstein?
Wie schon in der vergangenen Saison, dreht sich im Prinzip alles um Überflieger Marcel Hirscher. 1000 Kilometer von Helsinki entfernt jagt die Elite den 29-jährigen Österreicher, der in technischen Disziplinen so gut wie nicht zu schlagen ist. In der letzten Saison konnte er sieben von neun Torläufen für sich entscheiden. Auf dem Ganslernhang in Kitzbühel wurde der Salzburger hinter seinem grössten Konkurrenten Henrik Kristoffersen Zweiter. Bloss in Levi (17.) konnte sich Hirscher nach seiner Verletzung keinen Podestplatz sichern.
09:24
Weltcup-Auftakt 2018/2019
Witterungsbedingt musste der Riesenslalom der Herren Ende Oktober in Sölden abgesagt werden. Entsprechend feiert der Herren-Weltcup heute seinen Auftakt. Nachgeholt wird der Riesentorlauf von Sölden am 20. Dezember in Saalbach-Hinterglemm (Österreich). Der Weltcup gastiert zuvor in Alta Badia (16./17. Dezember, Riesenslalom und Parallel-Riesenslalom). Nach Saalbach steht für Felix Neureuther und Co. zwei Tage vor Heiligabend in Madonna di Campiglio (30 Kilometer nordwestlich von Trient) noch ein letzter Slalom vor der obligatorischen Weihnachtspause an.
09:17
Herzlich willkommen
Guten Morgen und ein ganz herzliches Willkommen, Freunde des Wintersports, zum ersten Slalom der Herren in diesem Winter. Ab 10:15 Uhr geht es hier im finnischen Levi rund. Dann werden 120 Kilometer nördlich des Polarkreises die besten Zeiten auf dem eng gesteckten, technischen Parcours gejagt. Viel Spass!

Noch keine Daten vorhanden.