Dresden

  • Teamsprint Freistil
    13.01.2019 12:45
  • 1
    Norwegen
    Norwegen 1
    22:38.72m
  • 2
    Norwegen
    Norwegen 2
    +0.75s
  • 3
    Russland
    Russland 1
    +0.80s
  • 1
    Norwegen
    Norwegen 1
  • 2
    Norwegen
    Norwegen 2
  • 3
    Russland
    Russland 1
  • 4
    Schweiz
    Schweiz 1
  • 5
    Russland
    Russland 2
  • 6
    Grossbritannien
    Großbritannien
  • 7
    Frankreich
    Frankreich 1
  • 8
    Schweden
    Schweden 1
  • 9
    Österreich
    Österreich 1
  • 10
    Italien
    Italien 1
13:50
Tschüss aus Dresden!
Die letzten verbliebenen Fans im stürmischen Dauerregen von Dresden werden vermutlich ebenso wenig wie die Sportler traurig darüber sein, dass der Weltcup an der Elbe nun zu Ende ist. Das Wochenende war wahrlich nicht vom Wetterglück gesegnet, am Ende haben wir aber dennoch spannende Rennen gesehen. Das war es von hier, tschüss und bis bald!
13:48
Schweiz knapp geschlagen
Im Kampf Mann gegen Mann auf den letzten Metern hat sich die Schweiz bis zum Ende vorne gehalten. Erst kurz vor dem Ziel fand Jovian Hediger die Lücke nicht mehr - und muss sich um einen Hauch mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben.
13:46
Norwegischer Doppelsieg
Es ist am Ende nicht ganz so eng wie bei den Damen, aber auch die Herren kommen nicht ohne Zielfoto aus. Dann ist klar: Norwegen II hat sich auf der Ziellinie um ein paar Millimeter vor Russland I geschoben. Die Skandinavier dominieren also auch heute!
13:44
Drama auf den letzten Metern!
Es hatte sich angedeutet! Als mit Skar der erste Läufer antritt, wird es turbulent. Landsmann Brandsdal kann zunächst folgen, muss sich dann aber aus dem Pulk von Skiern um sich rum lösen und verliert Skar aus den Augen. Dahinter gibt es gleich mehrere Stockbrüche, während Italiens Federico Pellegrino in guter Position kurz vor der Zielgeraden in den Schnee beissen muss. Ein einziger grosser Pulk aus Läufern schiesst auf das Ziel zu!
13:41
Sieg für Norwegen I
Das war taktisch ganz klug gemacht! Sindre Skar, wartet bis zur letzten Kurve, bis der Wind auf Rückenwind dreht. Und in genau diesem Moment tritt er an und reisst sofort die Lücke. Da kommt keiner mehr ran, Skar bringt das sicher nach Hause.
13:38
Die letzte Wende
Zum allerletzten Mal durchlaufen die Schlussläufer den Zielbereich. 800 Meter sind es nun noch - und alle sind wieder zusammen. Denn das Tempo ist wieder deutlich langsamer geworden. Das riecht nach einem Kampf auf Biegen und Brechen!
13:37
Sturz von Berglund
War es das für die Schweden? Gustaf Berglund passt auf der Zielgeraden nicht auf und rutscht einfach aus. Genau in dem Moment, in dem der letzte Wechsel vorbereitet wird. Wenn es jetzt vorne losgehen sollte, wäre Schweden wohl weg.
13:35
Immer noch alles beisammen
Die letzte Wende für die Startläufer - und immer noch laufen alle im Pulk zusammen. Es wird zwar nun merklich schneller, die beide norwegischen Läufer machen Tempo. Aber ein konzentrierter Angriff lässt weiterhin auf sich warten.
13:33
Letzte Runde für die Startläufer
Geht es jetzt ans Limit? Die Startläufer gehen geschlossen auf ihre jeweils letzte Runde. Jetzt muss es eigentlich schneller werden.
13:31
Es wird unangenehm
Kurz vor dem vorletzten Wechsel gleicht das Tempo eher dem Warmlaufen denn einem Wettkampf. Was aber auch dem Wetter geschuldet ist, denn der Regen wird den Sportlern nun auf der ersten Streckenhälfte quasi waagrecht ins Gesicht gepeitscht.
13:30
Aufpassen im Zielbereich!
Beim Wendepunkt der Strecke im Zielbereich wird der Schnee immer tiefer, dort sind schon grosse Löcher im weichen Schnee. Der ein oder andere Athlet kämpft hier schon ums Gleichgewicht.
13:28
Russland macht das Tempo
Russland I macht nun scon seit geraumer Zeit das Tempo an der Spitze. Das Feld zieht sich etwas in die Länge. Ein Hinweis darauf, dass es etwas schneller wird. Doch ob es taktisch so clever ist, so lange an der Spitze zu bleiben? Wir werden es gleich sehen.
13:24
Alles dicht beisammen
Nach knapp drei Kilometern haben wir das gleiche Bild wie bei den Damen: Man lässt es relativ gemächlich angehen. Der Regen ist noch etwas stärker geworden, was es nicht wesentlich angenehmer macht.
13:19
Das Rennen läuft
Auf dem ramponierten weissen Band am Ufer der Elbe geht es in die letzte Entscheidung. Der Startschuss ist ertönt.
13:18
Schweiz und Österreich dabei
In den Alpenrepubliken darf man schon vor den Finals zufrieden sein. Denn sowohl Österreich als auch die Schweiz haben ihre ersten Teams ins Finale gebracht. Und das Damenrennen hat gezeigt: Bei diesem Wetter kann es Überraschungen geben!
12:53
Rennen ohne deutsche Beteiligung
Dass die deutschen Herren derzeit weit weg sind von der Weltspitze, gerade im Sprint, ist in dieser Saison keine neue Erkenntnis. Daher verwundert es auch nicht, dass der Teamsprint von Dresden zwar in Deutschland, aber ohne Deutschland stattfindet. Allerdings hatten die Deutschen auch etwas Pech, da sie im viel stärker besetzten Halbfinale unterwegs waren.
12:35
Das Wetter könnte besser sein
Die Frage ist nur, ob die Bedingungen heute wirklich schnelle Rennen zulassen. Denn: Es windet. Und zwar sehr. Die ersten 400 Meter der Strecke bläst es den Athleten ins Gesicht. Hier muss man taktieren. Da die Strecke nur 800 Meter beträgt, muss diese pro Wechsel doppelt gelaufen werden. Heisst also auch doppelt Gegenwind.
12:31
Ein letztes Hallo aus Dresden!
Noch einmal Willkommen am Dresdner Elbufer! Nach den Freistil Sprints gestern stehen heute die Teamwettbewerbe an. Wie gewohnt laufen erst die Damen ihren Sieger aus, dann die Herren.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1NorwegenJohannes Høsflot Klæbo1.134
2RusslandAlexander Bolshunov1.058
3NorwegenSjur Røthe755
4NorwegenDidrik Tønseth670
5NorwegenSimen Hegstad Krüger657
6RusslandSergey Ustiugov633
7ItalienFrancesco De Fabiani567
8NorwegenMartin Johnsrud Sundby544
9NorwegenEmil Iversen511
10SchwedenCalle Halfvarsson498